Mitmachen
Medienmitteilung

SVP fordert frei gewordenen Sitz am Bundesverwaltungsgericht

Bei den heutigen Richterwahlen hat einmal mehr die Mitte-Links-Koalition die Konkordanz mit Füssen getreten und statt den beiden von der SVP vorgeschlagenen Personen eigene Richter ans…

Bei den heutigen Richterwahlen hat einmal mehr die Mitte-Links-Koalition die Konkordanz mit Füssen getreten und statt den beiden von der SVP vorgeschlagenen Personen eigene Richter ans Bundesverwaltungsgericht gewählt. Die SVP fordert die anderen Parteien auf, endlich die Konkordanz zu respektieren und den frei gewordenen Sitz bei den nächsten Richterwahlen der SVP zuzugestehen.

Seit Jahren wird die SVP bei den Wahlen für die eidgenössischen Gerichte systematisch ausgegrenzt, die Konkordanz wird von CVP, SP und Grünen dauernd missachtet. So wurden der SVP trotz bestausgewiesenem proportionalem Anspruch bereits in der Herbstsession 2008 ein Sitz am Bundesgericht sowie ein Sitz am Bundesverwaltungsgericht verweigert. Auch heute schlug die unselige Koalition der Blocher-Abwähler unter der Führung der CVP wieder zu. Statt endlich die Konkordanz zu respektieren und die beiden von der Gerichtskommission als qualifiziert und wählbar erachteten SVP-Vertreter zu wählen, machten SP und Grüne unter CVP-Führung einmal mehr ein „Päckli“. Die Folge: Die Bundesversammlung wählte eine SP-Vertreterin mit 125 Stimmen ans Bundesverwaltungsgericht, obwohl die SP am Bundesverwaltungsgericht bereits mit rund 2.5 Richtern übervertreten ist. Ebenfalls wählte die Bundesversammlung mit 111 Stimmen eine CVP-Vertreterin ans Bundesverwaltungsgericht, obwohl die CVP am Bundesverwaltungsgericht bereits mit 1.5 Richtern übervertreten ist. Der aus den Hearings der Gerichtskommission mit Abstand als bestgeeigneter Anwärter hervorgegangene SVP-Kandidat landete trotz seiner allseits unbestrittenen Qualifikationen mit 104 Stimmen nur auf dem dritten Platz, obwohl die SVP somit am Bundesverwaltungsgericht neu mit 7 Stellen untervertreten ist.

Durch die heutige Wahl eines CVP-Bundesverwaltungsrichters ans Bundesgericht entsteht erneut eine Vakanz im Bundesverwaltungsgericht. CVP, FDP und SP sind an diesem Gericht alle massiv übervertreten. Aus diesem Grund fordert die SVP, dass die Konkordanz und damit der Anspruch der SVP von fast 7 Richterstellen zu respektieren und bei den nächsten Wahlen ans Bundesverwaltungsgericht eine SVP-Kandidatur zu unterstützen ist.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
24.02.2020
Mit Besorgnis nimmt die SVP Schweiz Kenntnis von der Zunahme der Zahl am Coronavirus Erkrankter und Verstorbener... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Peter Keller
Wie der Bundesrat in den 1960er Jahren die Zuwanderungsprobleme in den Griff bekam? Durch die Festlegung von... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden