Mitmachen
Medienmitteilung

SVP fordert Massnahmen in den Kantonen

Gegenstand der heutigen Besprechung zwischen der SVP-Parteileitung und den Präsidenten der Kantonsratsfraktionen ist ein weiteres Vorstosspaket zur Asyl- und Ausländerpolitik. Dieses soll in den…

(SVP) Gegenstand der heutigen Besprechung zwischen der SVP-Parteileitung und den Präsidenten der Kantonsratsfraktionen ist ein weiteres Vorstosspaket zur Asyl- und Ausländerpolitik. Dieses soll in den Kantonsparlamenten eingereicht werden. Die geforderten Massnahmen betreffen insbesondere die Jugendgewalt in und um Schulen, die Sonderwünsche im Schulunterricht aus religiösen Gründen, schulische Sondermassnahmen sowie die Sozialhilfeabhängigkeit von Ausländern.

Die aus dem am Montag präsentierten Positionspapier der SVP zur Asyl- und Ausländerpolitik abzuleitenden Forderungen für die Kantons- und Gemeindeebene werden heute Thema an der Sitzung der Parteispitze mit den Präsidenten der Kantonsratsfraktionen sein. Nachdem auf eidgenössischer Ebene bereits Vorstösse aus dem Positionspapier eingereicht wurden, sollen nun auch in den Kantonen die notwendigen Forderungen gestellt werden.

Gerade die Kantone und Gemeinden sind besonders von den negativen Auswirkungen der wachsenden Zuwanderung aus fernen Kulturen betroffen. In fast allen Lebensbereichen sind diese zu spüren (Schule, Arbeit, Gesellschaft, Familie, Religion und Sicherheit) und schlagen auch in den Finanzen schwer zu Buche. Deshalb gilt es jetzt endlich die Schrauben anzuziehen, wenn die gesellschaftlichen und finanziellen Kosten nicht aus dem Ruder laufen sollen.

Sowohl in Bezug auf die Schulen, wie auch in Bezug auf den Sozialmissbrauch, sind die Kantone besonders gefordert. Hier können Regelungen auf eidgenössischer Ebene nichts bewirken. Die Behörden vor Ort müssen eingreifen und dafür sorgen, dass die Gewalt an den Schulen eingedämmt wird, nötigenfalls mit polizeilichen Mitteln. In der Schule muss für Drogen, Alkohol und Gewalt Nulltoleranz herrschen. Gewalttätige Jugendliche sind konsequent in gesonderten Einrichtungen unterzubringen und zu unterrichten. Zudem ist der Grundsatz zu verankern, dass an öffentlichen Schulen keine Sonderwünsche berücksichtigt werden können. Wer solche hat, soll sein Kind in eine Privatschule platzieren und diese selber bezahlen. Die Behörden müssen aber auch dafür sorgen, dass der Sozialmissbrauch von Ausländern gemeldet wird und zur Nichtverlängerung der Aufenthaltsgenehmigung führt.

Bern, 23. März 2006

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Peter Keller
Wie der Bundesrat in den 1960er Jahren die Zuwanderungsprobleme in den Griff bekam? Durch die Festlegung von... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Das Bundesgericht hat letzte Woche ein Urteil veröffentlicht, das Kindern von Flüchtlingen auch dann ein Recht auf... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Die SVP reicht in der morgigen Sitzung der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates den Antrag ein, dass der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden