Mitmachen
Medienmitteilung

SVP fordert neues Drogen-Bekämpfungskonzept

Die von der Uni Zürich erarbeitete Studie über die Auswirkungen der staatlichen Heroinabgabe auf Drogensüchtige ist ein Relikt aus längst vergangenen Tagen. Der Drogenmarkt ist von Designerdrogen…

(SVP) Die von der Uni Zürich erarbeitete Studie über die Auswirkungen der staatlichen Heroinabgabe auf Drogensüchtige ist ein Relikt aus längst vergangenen Tagen. Der Drogenmarkt ist von Designerdrogen und Kokain regelrecht überflutet worden. Das Heroin spielt kaum mehr eine Rolle. Im Gegenteil, die staatliche Heroinabgabe hält den Bestand an Heroinsüchtigen künstlich hoch und blendet das wachsende Problem mit anderen illegalen Substanzen aus. Unsere Drogenfachleute leben im letzten Jahrhundert und verschliessen die Augen vor den neuesten Gefahren. Die SVP fordert ein neues Drogen-Bekämpfungskonzept für die Schweiz.

Wenn man bedenkt, dass synthetische Drogen und Kokain massiv auf dem Vormarsch sind und Heroin kaum mehr eine Rolle auf dem Drogenmarkt spielt, so ist die Aussage der Studie, dass die Zahl der Heroinsüchtigen in Methadonprogrammen seit 1991 kaum gesunken sei, eine Bankrotterklärung. Die Studie kommt schönfärberisch daher und will uns die staatliche Heroinabgabe als Erfolg verkaufen. Dabei ist es der Beweis, dass die schweizerische Drogenpolitik im letzten Jahrhundert stehen geblieben ist.

Wir brauchen ein neues Drogen-Bekämpfungskonzept, welches auf Drogenabstinenz aufbaut, rigoros gegen den wuchernden Drogenhandel, die Drogenmafia und damit verbundene Missbräuche des Asylgesetzes ankämpft und nicht zuletzt die Süchtigen zum Ausstieg bringt. Ein umfassendes Drogenkonzept ist also gefordert, welches neben dem Heroin insbesondere Designerdrogen, Kokain und künftige Substanzen berücksichtigt. Das Drogenelend ist heute kaum mehr sichtbar, weil der Handel und die Beschaffung von Drogen über Handy abgewickelt werden.

Wer die neuen illegalen Substanzen sowie den mafiösen Handel mit nostalgisch anmutenden Studien über Heroinsüchtige vertuschen will, handelt verantwortungslos. Mit Heroin-orientierten Studien betrügen die Auftraggeber sich selber, aber auch die besonders gefährdete Jugend. Es wird ein Segment von Suchtkranken herausgezogen, nämlich die Heroinsüchtigen, um mit ihnen Politik zu machen. Die SVP fordert ein umfassendes Drogen-Bekämpfungskonzept und wird in der kommenden Session entsprechende Vorstösse einreichen.

Bern, 2. Juni 2006

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
27.01.2021
Es ist zu begrüssen, dass die Mitte-Links-Mehrheit des Bundesrats zumindest einen Teil der Forderungen der SVP aufnimmt... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
01.09.2020
Die SVP Schweiz sieht in den Planungskriterien von Spitälern, Geburtshäusern und Pflegeheimen Schritte in die richtige Richtung,... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
09.07.2020
Die SVP Schweiz lehnt das Covid-19-Gesetz ab. Die SVP Schweiz lehnt es grundsätzlich ab, den notrechtlichen Massnahmen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden