Mitmachen
Medienmitteilung

SVP-Fraktion erwägt Volksinitiative zur Entlastung von Familien mit Kindern

Die SVP-Fraktion verlangt in ihrem einstimmig verabschiedeten Positionspapier zu den anstehenden strategischen Geschäften, dass Familien mit Kindern, unabhängig von der Art der Betreuung, pro Kind…

Die SVP-Fraktion verlangt in ihrem einstimmig verabschiedeten Positionspapier zu den anstehenden strategischen Geschäften, dass Familien mit Kindern, unabhängig von der Art der Betreuung, pro Kind der gleiche Steuerabzug zu gewähren ist. Ebenfalls kritisiert die Fraktion in diesem Papier den ständerätlichen Entwurf des Aktienrechtes scharf und erwägt die Unterstützung der „Minder-Initiative“. Des Weiteren fordert die SVP-Fraktion eine funktionierende Aufsicht über die Bundesanwaltschaft.

Die steuerliche Entlastung von Familien mit Kindern steht ganz oben auf der politischen Traktandenliste der SVP. Dabei ist es aber inakzeptabel, wenn Familien, welche ihre Eigenverantwortung übernehmen und ihre Kinder selber betreuen, gegenüber Doppelverdienerehepaaren, die ihre Kinder extern betreuen lassen, diskriminiert werden. Genau dies würde bei der Annahme der bundesrätlichen Vorlage, die von der SP, CVP und FDP unterstützt wird aber passieren. Die SVP fordert, dass für alle Familien pro Kind ein gleich hoher Betreuungsabzug gewährt wird. Es muss der Grundsatz gelten: 1 Kind = 1 Betreuungsabzug; unabhängig von der Betreuungsart. Sollte das Parlament lediglich für die Fremdbetreuung einen Steuerabzug zulassen, dann wird die SVP eine Volksinitiative lancieren, die eine solch unhaltbare Diskriminierung selbsterziehender Eltern unterbindet.

Im Jahr 2007 hat der Bundesrat dem Parlament einen Aktienrechtsentwurf vorgelegt, der die Aufsicht über die Organe der Akteingesellschaft verstärken soll. Als Herzstück verlangt der Entwurf bezüglich Vergütung des Managements, dass alle Verwaltungsräte von börsenkotierten Unternehmungen jährlich, einzeln und unter Angabe sämtlicher Bezüge zu wählen sind. Ausgerechnet auf diese Regelung will die ständerätliche Kommission verzichten und wieder eine dreijährige Amtsdauer zulassen. Der ständerätliche Entwurf ist nicht mehr eine Stärkung der Aktionärsrechte, sondern das Gegenteil. Daran ändern auch die angeführten Vorbehalte bezüglich Abgangsentschädigungen nichts. Falls das neue Aktienrecht in der parlamentarischen Debatte weiter verwässert und insbesondere die obligatorische jährliche Wiederwahl der einzelnen Verwaltungsräte unter vollständiger Angabe aller Bezüge nicht gutgeheissen wird, zieht die SVP zur Verhinderung von weiteren Lohnexzessen die Unterstützung der sogenannten „Abzocker-Initiative“ von Herrn Minder in Erwägung.

Die Vorkommnisse in der Bundesanwaltschaft in den letzten Jahren haben gezeigt, dass die Aufsicht und Oberaufsicht über die Bundesanwaltschaft nicht funktionieren. Die SVP unterstützte deshalb eine einheitliche Aufsicht in voller Verantwortung des Bundesrats und unter Oberaufsicht des Parlaments. Gemäss dem Vorschlag der Rechtskommission des Ständerates soll nun aber eine gesonderte Aufsichtskommission diese Aufgaben übernehmen! Eine solche „Nebenregierung“, beziehungsweise vierte Gewalt im Staat, verwischt nicht nur die klaren Verantwortungen von Parlament, Regierung (Strafverfolgung ist Aufgabe der Exekutive) und Gerichten, sondern wird auch sehr teuer. Sollte das vorgeschlagene Modell zur Führung der Bundesanwaltschaft dennoch angenommen werden, sind die hohen Saläre des Bundesrates – bei gleichzeitiger Reduktion der Verantwortung – nicht mehr gerechtfertigt.

Bern, 26. Mai 2009

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
19.02.2020
Der Bundesrat will, dass sich die Schweiz mit insgesamt 297 Millionen Franken an den Kapitalerhöhungen der Weltbankgruppe... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
03.02.2020, von Thomas Burgherr
Am 9. Februar stimmen wir über die Mieterverbandsinitiative ab. Die Forderung nach «mehr bezahlbaren Wohnungen» ist zwar... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
29.01.2020, von Verena Herzog
Die Befürworter der Erweiterung der Rassismus-Strafnorm wollen Hass und Diskriminierung gegen Homosexuelle bekämpfen. Doch ihre Forderungen treffen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden