Mitmachen
Medienmitteilung

SVP-Fraktion hinterfragt weiteres Engagement beim Internationalen Währungsfonds (IWF)

Die SVP-Fraktion hinterfragt das Eingehen zusätzlicher Verpflichtungen gegenüber dem IWF zur Stützung von Währungen und insolvenzgefährdeten Industriestaaten.

Die SVP-Fraktion hinterfragt das Eingehen zusätzlicher Verpflichtungen gegenüber dem IWF zur Stützung von Währungen und insolvenzgefährdeten Industriestaaten. In ihrer Wirkung fragwürdige Programme bergen für die Schweiz grosse Risiken. Die Schweiz darf nicht durch Engagements, die rund ein Drittel des jährlichen Bundesbudgets erreichen, in ihrem finanz- und währungspolitischen Handlungsspielraum eingeschränkt werden. Aus diesen Gründen war der heutige Entscheid des Parlaments, die pendenten IWF-Geschäfte in einem regulären Verfahren zu behandeln, absolut richtig. Im Rahmen dieses Verfahrens sind durch Bundesrat und Parlament auch grundsätzliche Fragen zum IWF und zur künftigen Rolle der Schweiz zu beantworten.

Die SVP-Fraktion prangert das überstürzte Vorgehen von Bundesrat und Büro des Nationalrates an. Es gibt keinen Grund, die IWF-Vorlagen plötzlich in einem dringlichen Verfahren zu behandeln. Das Parlament muss sich nun die notwendige Zeit nehmen, um die Vorlagen eingehend zu prüfen und grundsätzliche Fragen rund um den IWF zu beantworten. Es geht unter anderem um die Frage, was geschieht, wenn weitere Staaten in Krisensituationen geraten und sich die Euro-Krise weiter verschärft. Dabei sind auch die Folgen eines Worst-Case-Szenarios abzuschätzen. Auch ist zu klären, welche Folgen ein allfälliger Austritt der Schweiz aus dem IWF hätte. Keine Rolle bei der Beurteilung darf die Aussicht auf einen allfälligen Schweizer Sitz im IWF-Direktorium spielen. Hier geht es nicht um Posten, sondern um das Wohl und das Interesse des Landes!

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
20.11.2018, von Franz Grüter
Politik und Wirtschaft aber auch die gesellschaftlichen Entwicklungen werden immer unberechenbarer. Damit sind die Folgen für die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.11.2018, von Thomas Matter
Der Automatische Informationsaustausch in Steuersachen (AIA) soll auf immer mehr Länder ausgedehnt werden. Nach dem Fall Khashoggi... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
07.11.2018
Im Rahmen der heute beginnenden Beratungen in der Finanzkommission des Nationalrates fordert die SVP beim Voranschlag 2019... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden