Mitmachen
Medienmitteilung

SVP-Fraktion: Stopp den Lohnexzessen in Bundesbetrieben und Nein zur Revision der Strafprozessordnung

Die SVP-Fraktion hat in ihrer heutigen Sitzung einstimmig entschieden:

-die Motion 16.438 «Angemessene Bezüge und Stopp der Lohnexzesse bei den Bundes- und bundesnahen Unternehmen» zu unterstützten und

-die vorliegende Revision der Strafprozessordnung (StPO) als untauglich zurückzuweisen.

Die Entschädigungen der obersten Kader und Verwaltungsräte von Bundes- und bundesnahen Unternehmen sind derart massiv gestiegen, dass die CEOs von Swisscom und SBB mehr verdienen als ein Bundesrat. Diese Löhne stehen in keinem Verhältnis mehr zu den Aufgaben und den erbrachten Leistungen. Daher unterstützt die SVP-Fraktion die Motion 16.438, die einen Stopp dieser Lohnexzesse fordert. Zumal die höheren Kader dieser Unternehmen bereits von hervorragenden Pensionskassenleistungen und anderen Vorteilen profitieren.

Die SVP-Fraktion folgt der Argumentation der Staatspolitischen Kommission (SPK) und spricht sich für eine Änderung des Bundespersonalgesetzes aus, wonach für sieben grössere Unternehmen des Bundes eine Obergrenze von einer Million Franken pro Jahr für das Entgelt gelten soll, welches sie an das oberste Kader oder an die Mitglieder des Verwaltungsrates ausrichten. Diese Regelung soll auch für die Swisscom gelten. Zudem sollen Abgangsentschädigungen für höhere Kader des Bundes verboten werden.

StPO-Revision bringt keine Verbesserung

Die Revision der Strafprozessordnung (StPO) ist zwar dringend nötig zumal die Strafverfolgungsbehörden mit der aktuellen StPO ihren Auftrag nicht wirklich erfüllen kann. Denn mit der Einführung der heutigen StPO wurde der Täterschutz massiv ausgebaut, die Aufklärung von Straftaten erschwert und der administrative Aufwand für die Polizei so stark erhöht, dass die Polizistinnen und Polizisten immer mehr Zeit am Schreibtisch verbringen, statt auf der Strasse für Ordnung und Sicherheit zu sorgen.

Aus Sicht der SVP muss das Ziel der StPO-Revision sein, den bürokratischen, personellen und finanziellen Mehraufwand zu reduzieren und in der Praxis störende Vorschriften anzupassen, die die Kriminalitätsbekämpfung verhindern oder erschweren. Weil die vorliegende Revision diesbezüglich keine Verbesserung bringt, hat die SVP-Fraktion in ihrer heutigen Sitzung einstimmig die Rückweisung der Vorlage beschlossen.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.05.2022
Die SVP setzt sich seit je für mehr Sicherheit und damit für die Kontrolle der Landesgrenzen ein.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.05.2022
Mehr als 41 Prozent der verurteilten Ausländer dürfen in der Schweiz bleiben, obwohl die Verfassung ihre Ausschaffung... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
12.05.2022, von Gregor Rutz
In Krisenzeiten zeigen sich Beständigkeit und Tauglichkeit einer staatlichen Ordnung. Steigt der Druck auf die Behörden, sind... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden