Mitmachen
Medienmitteilung

SVP Frauen lehnen Armeevorlagen ab

Die SVP Frauen lehnen mit knapper Mehrheit die Armee-Vorlagen vom 18. Mai 2003 ab. Ausschlaggebend für die Frauen ist die Sorge einer immer grösseren Annäherung ans Ausland (NATO). Die SVP Frauen…

(SVP) Die SVP Frauen lehnen mit knapper Mehrheit die Armee-Vorlagen vom 18. Mai 2003 ab. Ausschlaggebend für die Frauen ist die Sorge einer immer grösseren Annäherung ans Ausland (NATO). Die SVP Frauen stehen für eine bündnisfreie unabhängige Armee ein, die unsere neutrale Schweiz eigenständig verteidigen kann. Einstimmig fassten sie auch zu allen anderen Abstimmungsvorlagen vom 18. Mai 2003 die NEIN-Parole.

Die SVP Frauen anerkennen die Wichtigkeit einer Anpassung der Armee an die veränderte sicherheitspolitische Weltlage. Sie befürchten jedoch eine schleichende Aushöhlung unserer eigenständigen Verteidigungsdoktrin. Die Armee hat der Sicherheit der Bevölkerung in der Schweiz zu dienen. Die SVP Frauen bemängeln das frühe Austrittsalter aus der Armee. Soldaten würden mit der neuen Armeereform in der Regel mit 30 Jahren aus der Armee entlassen. Ebenso kritisieren sie das Faktum, dass der Miliz in der Armee die Ausbildung entzogen wird. Sie anerkennen zwar den Handlungsbedarf in der Ausbildung und unterstützen auch die Verlängerung der Dauer der Rekrutenschule. Diese Reformen können jedoch losgelöst von der gesamten Vorlage Armee XXI vollzogen werden. Nach Abwägen aller Punkte lehnen die SVP Frauen sowohl die Armee XXI als auch das Bevölkerungs- und Zivilschutzgesetz knapp ab.

Die SVP Frauen lehnen zudem einstimmig alle sieben von linker und gewerkschaftlicher Küche gebrauten wirtschaftsfeindlichen Volksinitiativen ab. In der momentanen Wirtschaftlage ist es von grosser Wichtigkeit, dass die Aufgaben- und Abgabenflut für die KMU und die Wirtschaft insgesamt nicht noch erhöht wird. Leistung muss sich wieder lohnen und darf nicht durch wilde Regulierungswut gehemmt werden. Die Wirtschaft braucht freiheitliche Rahmenbedingungen damit längerfristig Arbeitsplätze erhalten bzw. geschaffen werden. Im speziellen haben sich die SVP Frauen der Lehrstelleninitiative gewidmet. Gerade weil viele von ihnen Mütter sind, lehnen sie diese trügerische „Lehrstellen-Initiative“ ab. Unsere weltweit nach wie vor führende praxisorientierte Berufslehre gilt es unter allen Umständen zu erhalten. Dies ist jedoch primär Sache der Wirtschaft und der entsprechenden Berufsverbände. Der Staat bzw. die Kantone könnten die Berufslehre nur durch Vollzeitschulen ersetzen, was nicht der praxisorientierten Lehre entspricht und auch nicht finanzierbar wäre.

Bern, 24. April 2003

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019
EU-Rahmenvertrag – Personenfreizügigkeit – Zukunft der Schweiz – Bedeutung der Nationalratswahlen – Greta Thunberg. EXTRABLATT sprach mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Roger Köppel
Im Mikado-Spiel hat verloren, wer seine Stäbe als Erster bewegt. Im Kampf um den EU-Anbindungsvertrag hat offenbar... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Thomas Matter
Was der EU als sogenanntes Rahmenabkommen mit der Schweiz vorschwebt, ist nichts anderes als ein Unterwerfungsvertrag –... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz