Mitmachen
Medienmitteilung

SVP gegen Defizitwirtschaft des Bundes

Die SVP-Fraktion lehnt das Bundesbudget 2004 entschieden ab. Trotz Entlastungspaket steigen die Ausgaben weiter an. Der Karren fährt immer tiefer in den Dreck. Die SVP-Wähler gingen am 19. Oktober…

(SVP) Die SVP-Fraktion lehnt das Bundesbudget 2004 entschieden ab. Trotz Entlastungspaket steigen die Ausgaben weiter an. Der Karren fährt immer tiefer in den Dreck. Die SVP-Wähler gingen am 19. Oktober nicht zur Urne, um die Defizit- und Schuldenwirtschaft zu unterstützen. Die SVP nimmt auch hier ihren Wählerauftrag wahr: Einen solchen Voranschlag zu verabschieden, ist verantwortungslos.

Das Bundesbudget 2004 rechnet bei Ausgaben von 51.4 Milliarden Franken und Einnahmen von 47.9 Milliarden mit einem Defizit von 3.5 Milliarden. Obwohl mit einem Einnahmenrückgang von fast 6 % gerechnet wird, sollen die Ausgaben weiter anwachsen. Die Schulden werden, unter anderem wegen Verpflichtungen gegenüber den Pensionskassen, noch einmal um mindestens sechs Milliarden ansteigen. Die vom Volk mit 85 % Ja-Stimmen angenommene Schuldenbremse kann nur mit den grössten Tricks eingehalten werden. Das Budget 2004 führt somit die desaströse Finanzpolitik der letzten 15 Jahre weiter. Auf die Sanierung des Bundeshaushalts muss offenbar weiter gewartet werden. Unterdessen werden rücksichtslos weitere Schulden angehäuft. Die nächsten Generationen werden massiv unter den heutigen Fehlern leiden. Die wirtschaftliche Entwicklung wird noch lange von der Defizit- und Schuldenwirtschaft geschwächt bleiben.

In den Kommissionsberatungen haben die SVP-Vertreter Anträge für Kürzungen im Umfang von 500 Millionen eingereicht, womit der Bundeshaushalt zusammen mit dem zweiten Sparpaket auf den Weg der Besserung kommen könnte. Leider wurden diese Anträge von den anderen Parteien kaum unterstützt. Die SVP wird das Budget daher in der Gesamtabstimmung ablehnen müssen.

Die SVP-Fraktion hat die Vorstösse zur Verankerung des Bankgeheimnisses in der Bundesverfassung einstimmig unterstützt. Es ist im Hinblick auf die bilateralen Verhandlungen von grösster Bedeutung, dem Bundesrat mit einem klaren Bekenntnis zum Bankgeheimnis und zum Finanzplatz den Rücken zu stärken.

Ausserdem hat die Fraktion gestern den neuen Schwyzer SVP-Ständerat Alex Kuprecht begrüsst und den Tessiner Lega-Nationalrat Attilio Bignasca in die Fraktion aufgenommen. Die Fraktionsgremien (Vorstand und Präsidium) wurden für eine weitere Amtsdauer wiedergewählt.

Bern, 22. November 2003

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.11.2020
Bundesrat Alain Berset will mit seiner BVG-Vorlage die linke Umverteilungspolitik auf die Pensionskassen ausweiten. Das ist ein... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.11.2020
Den Unternehmen, die aufgrund der der staatlich verfügten Corona-Schutzmassnahmen in wirtschaftliche Not geraten sind, soll geholfen werden.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.09.2020
Die SVP-Fraktion hat sich heute dafür ausgesprochen, auf das Covid-19-Gesetz einzutreten, damit die heute im Rat überwiesene... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden