Mitmachen
Medienmitteilung

SVP International: 2 x Nein zu einer zerstörerischen Drogenpolitik

An ihrer Mitgliederversammlung am Rande des Auslandschweizerkongresses hat die SVP International zwei Nein-Parolen zu den Drogenvorlagen vom 30. November 2008 gefasst. Sie lehnt so…

(SVP International) An ihrer Mitgliederversammlung am Rande des Auslandschweizerkongresses hat die SVP International zwei Nein-Parolen zu den Drogenvorlagen vom 30. November 2008 gefasst. Sie lehnt sowohl die Volksinitiative zur Aufhebung des Cannabisverbots als auch die Revision des Betäubungsmittelgesetzes einstimmig und entschieden ab. Die Auslandschweizer haben mit Schrecken festgestellt, auf welch gefährlichen Irrwegen sich die schweizerische Drogenpolitik befindet. Darüber hinaus hat die SVP International einstimmig die Ja-Parolen zur Volksinitiative für die Unverjährbarkeit von pornografischen Straftaten an Kindern und zur Volksinitiative zur Einschränkung des Verbandsbeschwerderechts beschlossen. Die Volksinitiative für ein flexibles AHV-Alter wird hingegen von der Auslandschweizersektion der SVP einstimmig abgelehnt.

Am 30. November stimmt das Schweizer Volk über die die Hanf-Initiative und über das revidierte Betäubungsmittelgesetz ab. Beide Vorlagen sind von einer Politik geprägt, die Drogen verharmlost und Drogensucht verwaltet statt bekämpft. Obwohl die zerstörerischen Wirkungen der Drogen seit Jahren bekannt sind, resigniert der Staat und arrangiert sich mit den bestehenden Zuständen. SVP International lehnt diese Politik vehement ab.

Immer mehr müssen die Auslandschweizer feststellen, dass die Laissez-Faire-Politik dem guten Ruf der Schweiz im Ausland schadet. Weltweit wird die Schweiz bekannt als Exportland insbesondere von Cannabisprodukten und als Land, in dem alle Arten von Drogen gehandelt und konsumiert werden können, ohne dass die Behörden konsequent einschreiten. Dass Tausende von Drogensüchtigen vom Staat mit ihrem Stoff versorgt werden und dabei gar noch auf ernsthafte Anstrengungen zum Wegkommen von der Sucht verzichtet wird, ist in anderen – auch europäischen – Ländern schlicht undenkbar.

Die Mitglieder von SVP International rufen deshalb die Schweizerinnen und Schweizer mit Nachdruck auf, am 30. November zu beiden Vorlagen ein überzeugtes Nein in die Urne zu legen. Statt vor dem Drogenelend zu kapitulieren, muss der Staat die Drogensucht konsequent bekämpfen und den Abhängigen eine Perspektive für ein drogenfreies, selbst bestimmtes und sinnerfülltes Leben geben. Dies kann nur durch eine konsequente Bekämpfung von Drogenhandel und Drogenkonsum erfolgen.

Bern, 25. August 2008

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.04.2019
Obwohl die Bevölkerung zu Versicherungsdetektiven klar ja gesagt hat, will Bundesrat Alain Berset das Gesetz durch die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019, von Franz Ruppen
Die EU will die Zuständigkeit für arbeitslose Grenzgänger neu regeln. Der Schweiz drohen damit jährliche Mehrkosten in... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
22.03.2019, von Thomas Aeschi
Die SVP steht für mehr Eigenverantwortung in allen Bereichen ein. Dennoch hat die SVP-Fraktion in der Frühlingssession... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden