Mitmachen
Medienmitteilung

SVP lehnt Personenfreizügigkeit mit Kroatien ab

Die SVP lehnt die heute vom Bundesrat in die Vernehmlassung gegebene Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien ab. Insbesondere als Folge der unsteuerbaren Personenfreizügigkeit reisen Jahr…

Die SVP lehnt die heute vom Bundesrat in die Vernehmlassung gegebene Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien ab. Insbesondere als Folge der unsteuerbaren Personenfreizügigkeit reisen Jahr für Jahr rund 80‘000 Personen mehr in die Schweiz ein als aus. Das bedeutet einen jährlich wiederkehrenden Wanderungssaldo in der Grössenordnung der Stadt Luzern. Die damit zusammenhängenden Probleme sind offensichtlich. Eine Ausweitung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien würde die Situation weiter verschärfen. Das kann nicht hingenommen werden. Die Schweiz muss nun vielmehr die Steuerbarkeit über die Zuwanderung zurückgewinnen. Die SVP-Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung" bringt den dafür dringend benötigten Handlungsspielraum zurück.

Die Erweiterung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien dürfte noch stärker als die bisherigen Erweiterungen zu einer Zuwanderungswelle führen, da bereits eine verhältnismässig grosse kroatische Gemeinschaft in der Schweiz lebt. Die rund 32‘000 Kroaten (die bereits eingebürgerten Personen kroatischer Abstammung nicht mitgezählt) werden einen massiven Anziehungs-Effekt auf die Migration in die Schweiz ausüben, da Auswanderer jene Länder bevorzugen, in welchen sie Bekannte oder Verwandte haben. Bereits bei der Osterweiterung und der Ausdehnung auf Bulgarien und Rumänien haben sich die Zuwanderungszahlen fast verdoppelt. Das „Beruhigungsmittel" Ventilklausel erweist sich als weitgehend wirkungslos. Dies ändert sich auch im Fall von Kroatien nicht. Die SVP wird deshalb jede Erweiterung der Personenfreizügigkeit bekämpfen.

Es ist jedoch absehbar, dass sich die in der Personenfreizügigkeitsfalle strampelnden Mitte-Parteien erneut von der Linken und den Gewerkschaften erpressen lassen werden und brav einem weiteren Abbau des flexiblen Arbeitsmarktes, einer Einschränkung der Eigentumsfreiheit über Eingriffe in den Wohnungsmarkt und der Verschleuderung der Standortvorteile über die sogenannten „flankierenden Massnahmen" zustimmen werden. So werden in unserem Land als Folge der Personenfreizügigkeit auf der ganzen Welt fehlgeschlagene, sozialistische Rezepte wieder salonfähig gemacht.

Es gibt im Weiteren keine Begründung für neue Kohäsionszahlungen an die EU. Die SVP lehnt deshalb auch einen Erweiterungsbeitrag im Zusammenhang mit Kroatien entschieden ab.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
21.09.2022
Wir begrüssen das bilaterale Abkommen mit Indonesien und sind mit der unterbreiteten Vorlage, so wie sie steht,... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
11.08.2022, von Marco Chiesa
Wer in diesen Tagen Medien konsumiert, stellt drei Dinge fest: 1. Insbesondere linke Journalisten sind immun gegen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Peter Keller
Der Bundesrat und die anderen Parteien geben die Neutralität fahrlässig auf. Damit gefährden sie eine der tragenden... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden