Mitmachen
Medienmitteilung

SVP lehnt unwirksame und schädliche Bonussteuer ab

Die SVP lehnt die heute vom Bundesrat angekündigte Bonussteuer ab. Eine solche Steuer wird das Problem der exzessiven Boni nicht lösen. Vielmehr wird damit eine neue Unternehmenssteuer eingeführt…

Die SVP lehnt die heute vom Bundesrat angekündigte Bonussteuer ab. Eine solche Steuer wird das Problem der exzessiven Boni nicht lösen. Vielmehr wird damit eine neue Unternehmenssteuer eingeführt, welche die Eigentümer der Firmen belastet und ihren Ertrag schmälert. Dies betrifft in der Schweiz insbesondere die Pensionskassen und damit alle Bürgerinnen und Bürger. Und der Staat beteiligt sich in Zukunft über Steuererträge an der Abzockerei. Eine Lösung des Problems bringt nur ein griffiges Aktienrecht, welches den Aktionären als Eigentümer der Unternehmen mehr Rechte gibt. Hinzu kommen dringend notwendige strukturelle Massnahmen zur Lösung der „Too big to fail“-Problematik, wie sie die SVP seit längerem fordert.

Beispiele aus Staaten, welche bereits eine Bonussteuer kennen, zeigen, dass die Gesamtsumme der ausgezahlten Vergütungen mit einer Steuer kaum zurückgehen wird. Die Begehrlichkeiten von Verwaltungsräten und Managern bleiben. Die Steuer wird von den Unternehmen zusätzlich bezahlt und schmälert den Unternehmensertrag. Leidtragende einer solchen Lösung sind alle Bürgerinnen und Bürger, welche über die Pensionskassen an den Unternehmen beteiligt sind. Steuererhöhungen schwächen den Wirtschaftstandort Schweiz und lösen das Bonus-Problem nicht. Vielmehr würde sich in Zukunft auch der Staat über Steuererträge an der Abzockerei beteiligen.

Die SVP lehnt zusätzliche Steuern und Abgaben ab. Die Problematik der Exzesse bei den Bezügen börsenkotierter Unternehmen ist über ein griffiges Aktienrecht zu lösen, das den Aktionären mehr Rechte und Kompetenzen einräumt. SP und CVP haben hier bisher rasche und wirksame Lösungen verhindert. Ebenso ist rasch eine Lösung der „Too big to Fail“-Problematik voranzutreiben, damit der Bund keine Staatsgarantie mehr gewähren muss.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
20.11.2018, von Franz Grüter
Politik und Wirtschaft aber auch die gesellschaftlichen Entwicklungen werden immer unberechenbarer. Damit sind die Folgen für die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.11.2018, von Thomas Matter
Der Automatische Informationsaustausch in Steuersachen (AIA) soll auf immer mehr Länder ausgedehnt werden. Nach dem Fall Khashoggi... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
07.11.2018
Im Rahmen der heute beginnenden Beratungen in der Finanzkommission des Nationalrates fordert die SVP beim Voranschlag 2019... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden