Mitmachen
Medienmitteilung

SVP lehnt Verhandlungen mit der EU zu institutionellen Fragen ab

Heute hat gemäss Communiqué offenbar auch die aussenpolitische Kommission des Nationalrates ein Mandat des Bundesrates für Verhandlungen mit der EU über institutionelle Fragen durchgewunken. Die…

Heute hat gemäss Communiqué offenbar auch die aussenpolitische Kommission des Nationalrates ein Mandat des Bundesrates für Verhandlungen mit der EU über institutionelle Fragen durchgewunken. Die SVP lehnt solche Verhandlungen entschieden ab. Der Bundesrat beabsichtigt damit eine weitgehende Unterordnung der schweizerischen Rechtsordnung unter jene der EU. Die zwingende Übernahme von EU-Recht, eine Unterwerfung unter die Rechtssprechung der EU, eine neue Überwachungsbehörde sowie zusätzliche Sanktionsmöglichkeiten der EU führen zu einem weitgehenden Souveränitätsverlust der Schweiz. Die Schweiz braucht keine neuen bilateralen Abkommen und auch keine weitere Anbindung an die EU. Die SVP fordert den Bundesrat auf, auf entsprechende Verhandlungen zu verzichten.

Für die SVP ist es unverständlich, dass der Bundesrat mit einer EU, welche sich in einer tiefgreifenden Krise befindet, Verhandlungen über eine weitere Anbindung der Schweiz führen will. Auch ist der gewählte Ansatz, über das Energieabkommen die Lösung für alle künftigen institutionellen Fragen vorzugeben, falsch und irreführend. Ein Musterabkommen mit umfassender Tragweite und dem Charakter eines Kolonialvertrages wird so hinter einem einzelnen, sektoriellen Abkommen versteckt. Der Bundesrat will damit einmal mehr ein wichtiges Abkommen an der Öffentlichkeit vorbeischmuggeln. Nur so ist auch zu erklären, dass die Parteien nicht in die Konsultation über ein Verhandlungsmandat einbezogen wurden. Dies zeigt auch, wie wichtig es ist, am 17. Juni 2012 der Volksinitiative „Staatsverträge vors Volk!“ zuzustimmen.

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
17.04.2019, von Werner Salzmann
Dass die EU-Waffenrichtlinie Ausnahmebewilligungen zulässt, ist Augenwischerei. Wahr ist: ein Ja zu dieser scheinheiligen Vorlage führt dazu,... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.04.2019
Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) fordert vom Bundesrat Nachverhandlungen beim institutionellen Rahmenvertrag mit der EU. Zudem verlangt... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
12.04.2019, von Barbara Keller-Inhelder
Nach den Terroranschlägen von Paris 2015 wollte die EU reagieren. Aber leider nicht mit der konsequenten Ausschaffung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden