Mitmachen
Medienmitteilung

SVP lehnt Waffenregister ab

Die SVP-Fraktion hat an ihrer Sitzung beschlossen, die Änderung des Waffengesetzes (Waffenregister) an den Bundesrat zurückzuweisen. Die Vorlage entspricht in keiner Art und Weise der…

(SVP) Die SVP-Fraktion hat an ihrer Sitzung beschlossen, die Änderung des Waffengesetzes (Waffenregister) an den Bundesrat zurückzuweisen. Die Vorlage entspricht in keiner Art und Weise der Waffentradition in der Schweiz und trifft Zehntausende von Waffensammlern. Das Gesetz verursacht enorme Bürokratie, trägt aber nichts dazu bei, den Waffenmissbrauch zu verhindern.

Die totale Registrierung und Überwachung der Bürger durch den Staat in immer mehr Lebensbereichen nimmt zunehmend überhand. Auf der Strecke bleiben die Achtung der Privatsphäre und die Förderung der Eigenverantwortung. Mit dem neuen Waffenregister wird ein weiterer Schritt in diese Richtung getan.

Vor der Schengen-Abstimmung hat der Bundesrat stets betont, die freiheitliche Waffentradition der Schweiz könne auf jeden Fall bewahrt werden. Mit dem geplanten Waffenregister gefährdet der Bundesrat diese Waffentradition jedoch ernsthaft. Kein Land der Welt hat eine derart alte und verwurzelte Tradition im Umgang mit Waffen wie die Schweiz. Insbesondere der private Besitz und Erbgang von Waffen aller Art ist Ausdruck der Selbstverantwortung und Mündigkeit des Bürgers. Dies gilt es zu bewahren.

Genau hier würde das neue Waffenregister jedoch massive Einschränkungen schaffen, was die SVP bekämpft. Der administrative Aufwand, um sämtliche heute im Privatbesitz stehenden Waffen zu registrieren, ist immens. Zudem führt eine solche Registrierung zur Bevormundung und allenfalls gar Kriminalisierung unbescholtener Bürger.

Die SVP will, dass der Bundesrat das vorliegende Waffenregister abändert. Dieses soll die heute im Privatbesitz stehenden Waffen und deren Erbgang ausklammern und sich nur auf künftige Bewegungen konzentrieren.

Bern, 27. Mai 2006

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Peter Keller
Wie der Bundesrat in den 1960er Jahren die Zuwanderungsprobleme in den Griff bekam? Durch die Festlegung von... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Das Bundesgericht hat letzte Woche ein Urteil veröffentlicht, das Kindern von Flüchtlingen auch dann ein Recht auf... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Die SVP reicht in der morgigen Sitzung der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates den Antrag ein, dass der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden