Mitmachen
Medienmitteilung

SVP-Präsidium fordert PUK UVEK

Die Enthüllungen in der Sonntagspresse haben es einmal mehr gezeigt: Im UVEK herrscht das nackte Chaos. Verantwortungen werden nicht wahrgenommen und wichtige Informationen zurückgehalten. Das…

(SVP) Die Enthüllungen in der Sonntagspresse haben es einmal mehr gezeigt: Im UVEK herrscht das nackte Chaos. Verantwortungen werden nicht wahrgenommen und wichtige Informationen zurückgehalten. Das SVP-Präsidium wird an der Fraktionssitzung vom kommenden Freitag/Samstag eine PUK zum Departement Leuenberger beantragen.

Im Eidgenössischen Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation läuft es seit Jahren nicht wie es sollte. So machte das Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL immer wieder mit negativen Schlagzeilen auf sich aufmerksam. Sei es die mangelhafte Überprüfung der Bücher und als Folge die nicht gerechtfertigte Konzessionserteilung an die Swissair, sei es die Rolle des BAZL bei der mangelnden Gewährleistung der Verkehrssicherheit in der Luft (Überprüfung der Fluggesellschaften und der Skyguide), sei es die Verfilzung mit Fluggesellschaften oder seien es personelle Probleme: stets stand das BAZL und damit der verantwortliche Departementschef in schlechtem Licht da.

Das Dossier „Anflugverfahren auf den Flughafen Zürich-Kloten und Verhandlungsführung mit Deutschland“ ist ein weiteres Trauerspiel. Die Interessen der Schweiz wurden nicht vertreten und dem Flughafen durch die nachgiebige Haltung und die fehlende Bereitschaft, für gute Rahmenbedingungen zu kämpfen, die weitere Entwicklung blockiert.

In den letzten Wochen und Monaten ist das Finanz- und Vertrauensproblem der NEAT dazugekommen. Es ist völlig offensichtlich, dass das Dossier NEAT dilettantisch geführt wird. Wie sonst hätte es zur gegenseitigen und höchst peinlichen Schuldzuweisung der verschiedenen Akteure kommen können? Die schlechte Führung dieses Geschäfts bringt das ganze Projekt in Gefahr. Auch die faktische Geiselnahme von SBB-Rollmaterial durch Gewerkschafter für ihre Abstimmungspropaganda vor der Avanti-Abstimmung wirft ein schlechtes Licht auf das Departement, das die politische Verantwortung für derartige Vorfälle trägt.

Die SVP will nicht warten, bis noch mehr Schaden angerichtet ist. Wo der Bundesrat wiederholt und in krasser Weise seiner Verantwortung nicht nachkommt, muss das Parlament handeln.

Bern, 18. Februar 2004

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
13.12.2019
Jetzt lässt der Bundesrat die Katze aus dem Sack. Er will die Staus und Verkehrsprobleme nicht mit... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
24.10.2019
Die Organisation der Bahninfrastruktur ist letztlich zu einer Ansamm-lung von Themen verkommen, die mit der eigentlichen Bahninfrastruk-tur... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
24.09.2019
Die SVP lässt ihren Worten Taten folgen: Wie im Mai anlässlich der Pressekonferenz «Kampf den Staus, Schikanen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden