Mitmachen
Medienmitteilung

SVP prüft Verfassungsänderung für Steuerwettbewerb

Das Bundesgericht hat degressive Steuersätze als verfassungswidrig erklärt und die Beschwerde gegen das Obwaldner Regime gutgeheissen. Damit stellt sich das Bundesgericht gegen das Volk von…

(SVP) Das Bundesgericht hat degressive Steuersätze als verfassungswidrig erklärt und die Beschwerde gegen das Obwaldner Regime gutgeheissen. Damit stellt sich das Bundesgericht gegen das Volk von Obwalden, welches im Dezember 2005 der Regelung mit 86% zugestimmt hat. Die SVP verfolgt mit Besorgnis, wie sich das Bundesgericht immer mehr in die Politik einmischt und die Verfassung zunehmend neu auslegt. Um den Fehlspruch zu korrigieren, wird die SVP in der Sommersession einen Vorstoss für eine Verfassungsänderung einreichen.

Obwalden hat durch Volksbeschluss ein innovatives Steuerregime beschlossen, welches mittels attraktiven Sätzen Steuersubstrat anzieht. Eine grossartige Möglichkeit gerade für wirtschaftlich schwache Randregionen. Und ein politisch nahezu unbestrittenes Vorhaben: 86% der Obwaldner stimmten in der Volksabstimmung der Neuregelung zu.

Einmal mehr hat sich das Bundesgericht politische Macht angemasst. Ein kleines Gremium mit schwacher politischer Legitimation aber grossen politischen Ambitionen setzt sich über den freien Entscheid des Souveräns hinweg. Damit spricht es sich selbst souveräne Gewalt zu und missachtet die Gewaltentrennung. Das ist – im Unterschied zum Steuerregime von Obwalden – ein Verstoss gegen unsere Verfassung.

Das Bundesgericht hat mit seinem Entscheid nicht Recht gesprochen, sondern Politik gemacht: Josef Zisyadis, Waadtländer, vom Regimewechsel unbetroffen, erlangte Beschwerdefähigkeit erst mit einem formaljuristischen Taschenspielertrick. Und das Bundesgericht beendet die Gauklerposse mit einem Schlag gegen die Demokratie: dass allein lineare oder progressive Steuersätze verfassungskonform sind, ist eine juristisch haltlose Überdehnung der Verfassungsbestimmung. Der Grundsatz der Besteuerung nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit verlangt ungleiche Steuern für ungleiche Einkommen. Diesem Grundsatz ist auch mit einem degressiven Steuertarif Rechnung getragen, steigt doch der nominelle Betrag auch trotz Degression weiter an. Das Verbot degressiver Sätze ist verfassungsrechtlich falsch und staatspolitisch verheerend.

Die SVP wird in der Sommersession einen Vorstoss einreichen, um eine Verfassungsänderung zu erwirken. So soll Klarheit geschaffen und der Steuerwettbewerb gestärkt werden. Denn dieser ist die Grundlage für eine massvolle Besteuerung und wirtschaftliche Prosperität in unserem Lande.

Bern, 1. Juni 2007

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
20.09.2019, von Thomas Aeschi
Das EU-Rahmenabkommen ist entschieden abzulehnen. Das Abkommen missachtet die Unabhängigkeit des Landes, die Rechte des Schweizer Volkes,... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Thomas Aeschi
Wofür steht die Schweizerische Volkspartei? Für eine Schweiz in Sicherheit und Freiheit. Für eine selbstbestimmte, unabhängige und... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
09.09.2019
Migranten sind im Verhältnis zu ihrem Anteil an der Bevölkerung massiv häufiger kriminell und gewalttätig, insbesondere auch... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Religion

Zu unseren Werten stehen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sport

Gut für Körper und Geist.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz