Mitmachen
Medienmitteilung

SVP sagt NEIN zu Bundespräsident Leuenberger

Die SVP-Fraktion hat beschlossen, Bundesrat Moritz Leuenberger nicht zum Bundespräsidenten für das Jahr 2006 zu wählen. Das Parlament muss seine staatspolitische Verantwortung wahrnehmen und die…

(SVP) Die SVP-Fraktion hat beschlossen, Bundesrat Moritz Leuenberger nicht zum Bundespräsidenten für das Jahr 2006 zu wählen. Das Parlament muss seine staatspolitische Verantwortung wahrnehmen und die Kandidaturen für das Regierungspräsidium genau zu prüfen. Die Kandidatur von Bundesrat Leuenberger vermag den Anforderungen nicht zu genügen.

Die SVP ist in grosser Sorge um das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). Seit Jahren glänzt das UVEK durch blockierte Geschäfte, Misserfolge und gerät höchstens noch mit Verfahren gegen irgendwelche Amtsdirektoren in die Schlagzeilen. Zahlreiche wichtige Dossiers wie etwa die Finanzierungsprobleme bei der Neat, die gescheiterte Verlagerungspolitik, die 40-Tonnen-Lastwagenflut oder der Luftverkehr (inkl. Flughafen Kloten und Skyguide) kommen nicht vom Fleck und werden vom Departementschef schön geredet.

Bundesrat Leuenberger wirkt überlastet, seine Prioritätensetzung ist unklar. Er fehlt an fast allen Kommissionssitzungen und kennt die Dossiers nur wenig. Bundesrat Leuenberger bekundet Mühe bei der Übernahme von Verantwortung. Nach dem Flugunfall von Überlingen scheute Bundesrat Leuenberger die politische Verantwortung ebenso wie seinerzeit als Zürcher Justizdirektor beim Mordfall Brumann. Gleiches passiert jetzt wieder bei den personellen Problemen mit seinen Amtsdirektoren (Cron, Steinmann, Dieterle), die in laufende Verfahren involviert sind oder waren. Er setzt jeweils Untersuchungsausschüsse ein, schiebt die Verantwortung auf Untergebene ab und wendet sich irgendwelchen kulturellen Auftritten zu.

Die SVP steht zur Konkordanz und zum Rotationsprinzip bei der jährlichen Wahl des Bundespräsidenten. Bei den Wahlgeschäften aber hat das Parlament eine speziell hohe Verantwortung. Stets gilt es abzuklären, ob die sich aufdrängende Wahl sinnvoll und verantwortbar ist. In diesem Fall kann die Kandidatur für das Bundespräsidium nicht unterstützt werden: Das UVEK braucht jetzt eine starke Hand und Führung. Aus diesem Grund wird die SVP Bundesrat Leuenberger nicht zum Bundespräsidenten wählen.

Bern, 29. November 2005

Artikel teilen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
29.04.2021
Die SVP äussert sich grundsätzlich positiv zu dem befristeten Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien. Mit dem... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
29.04.2021
Das aktuelle Jagdgesetz stammt aus dem Jahre 1986, einer Zeit, in welcher der Wolf als ausgerottet galt.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
28.04.2021
Der souveräne Auftritt von Bundespräsident Guy Parmelin in Brüssel darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Mitte-Links-Mehrheit in... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden