Mitmachen
Medienmitteilung
Medienkonferenz vom 12. Juli 2006

SVP sammelt über 70’000 Unterschriften

Mit über 70’000 Unterschriften ist das Referendum gegen das Bundesgesetz über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas (Osthilfegesetz) zustande gekommen und heute eingereicht worden. Damit…

(SVP) Mit über 70’000 Unterschriften ist das Referendum gegen das Bundesgesetz über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas (Osthilfegesetz) zustande gekommen und heute eingereicht worden. Damit wird nun das Volk das letzte Wort haben, wenn es darum geht zu entscheiden, ob die Schweiz trotz stetig wachsendem Schuldenberg zusätzliche Milliardenzahlungen an die EU entrichten soll.

Nach einer positiv verlaufenen Unterschriftensammlung konnte heute das Referendum gegen das Osthilfegesetz mit über 70’000 Unterschriften eingereicht werden. Die hohe Anzahl Unterschriften und der reibungslose Verlauf der Sammlung zeigen klar, dass die Vorlage im Volk sehr umstritten ist. Am 26. November 2006 wird das Volk voraussichtlich über die Vorlage entscheiden können.

Finanzpolitische Überlegungen und Gründe hatten die SVP dazu bewogen, das Referendum zu ergreifen. Für die SVP war von Beginn weg klar, dass die so genannte Kohäsionsmilliarde vollumfänglich zu kompensieren ist und die Zahlung eine Milliarde nicht überschreiten darf. Diese Forderungen werden jedoch mit dem Osthilfegesetz und bereits angekündigten Folgezahlungen in Sachen Rumänien/Bulgarien in keiner Weise erfüllt.

Der Bund hat über 130 Milliarden Franken Schulden. Täglich zahlen wir 9,8 Millionen Franken Schuldzinsen. Diese Schuldenwirtschaft schadet unserer Wettbewerbsfähigkeit enorm. Vor diesem Hintergrund ist es mehr als unverständlich, dass die Schweiz – ohne jede Verpflichtung und ohne jegliche direkte Gegenleistung – für neue Märkte, die durch die Erweiterung der Personenfreizügigkeit Richtung Osten nun vorhanden sind, finanzielle Zahlungen leisten soll. Trotzdem hätte die SVP kein Referendum gegen die ursprüngliche bundesrätliche Vorlage, welche die Kompensation vorgesehen hat, ergriffen. Das vom Parlament verabschiedete Gesetz aber, das den Betrag offen lässt, und die fehlende Kompensation widersprechen einer seriösen Finanzpolitik diametral. Darum ist die SVP gezwungen, gegen diese Vorlage anzutreten.

Bern, 12. Juli 2006

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019
EU-Rahmenvertrag – Personenfreizügigkeit – Zukunft der Schweiz – Bedeutung der Nationalratswahlen – Greta Thunberg. EXTRABLATT sprach mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Roger Köppel
Im Mikado-Spiel hat verloren, wer seine Stäbe als Erster bewegt. Im Kampf um den EU-Anbindungsvertrag hat offenbar... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Thomas Matter
Was der EU als sogenanntes Rahmenabkommen mit der Schweiz vorschwebt, ist nichts anderes als ein Unterwerfungsvertrag –... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz