Mitmachen
Medienmitteilung

SVP wählt alle bisherigen Bundesräte wieder

Die SVP-Fraktion steht zur bewährten Konkordanz, bei der die drei wählerstärksten Parteien mit zwei Bundesräten und die viertstärkste Partei mit einem Bundesrat in der Landesregierung vertreten sind.

Die SVP-Fraktion steht zur bewährten Konkordanz, bei der die drei wählerstärksten Parteien mit zwei Bundesräten in der Landesregierung vertreten sind und die viertstärkste Partei mit einem Bundesrat. Sie wird deshalb morgen alle bisherigen Bundesräte wiederwählen. Der Dreiervorschlag der SVP für den vakanten Bundesratssitz wurde von der Fraktion bereits am 20. November 2015 einstimmig beschlossen. Ebenso einstimmig unterstützt die Fraktion die Wahl von Walter Turnherr als Bundeskanzler.

Medienpolitik: Das Parlament ernst nehmen
Die SVP-Fraktion hat sich heute zudem mit der in beiden Räten anstehenden ausserordentlichen Session zum Service public im Medienbereich befasst. Unterstützt werden dabei die beiden Motionen, welche den Bundesrat beauftragen, in seinen auf Mitte 2016 angekündigten Bericht zum Service public alle hängigen medienpolitischen Vorstösse aufzunehmen und diese im Rahmen des Berichtes zu prüfen.

Nach dem hauchdünnen Ja bei der Abstimmung des Radio- und Fernsehgesetzes vom vergangenen Juni haben sowohl der Bundesrat als auch die SRG versprochen, es werde bei der Diskussion über den Service public im Medienbereich keine Tabus geben. Die SVP-Fraktion erwartet, dass nach diesen Worten nun endlich Taten folgen und dieses Versprechen auch eingelöst wird. Nur mit der Prüfung aller pendenten politischen Anliegen wird der vom Bundesrat angekündigte medienpolitische Bericht seinem Auftrag auch wirklich gerecht. Auf dieser Basis ist dann endlich eine grundlegende Diskussion über die Ausgestaltung des Service public im Radio- und Fernsehbereich zu führen. Für die SVP geht es darum, den Service public klar zu definieren und die Rahmenbedingungen für private Medienanbieter zu stärken.

AHV sichern
Die Fraktion bekräftigt zudem ihre Ablehnung der Volksinitiative „AHVplus“. In dieser Legislatur ist die Altersvorsorge auf stabile Beine zu stellen. Die Initiative aus linken Kreisen erreicht das Gegenteil. Die vom Ständerat behandelte Vorlage Altersvorsorge 2020 ist nun durch den Nationalrat in den kommenden Monaten so anzupassen, dass eine zukunftsfähige Basis für die wichtigsten Sozialwerke gelegt werden kann.

Die Volksinitiative „AHVplus: für eine starke AHV" fordert einen Zuschlag von 10 Prozent auf allen AHV-Altersrenten. Die Annahme dieser Initiative hätte zur Folge, dass die Ausgaben der AHV um jährlich rund 4 – 5,5 Milliarden Franken ansteigen würden. Es gibt jedoch keinen Spielraum für einen Leistungsausbau, da ansonsten rasch Schuldenberge in Milliardenhöhe anfallen werden. Die AHV befindet sich – insbesondere, da wir immer älter werden – heute schon in einer finanziellen Schieflage. Zuerst muss eine Sicherung der bestehenden Rentenleistungen erreicht werden. Strukturelle Reformen sind deshalb dringend und können nicht weiter verschoben werden. Die von gewerkschaftlichen und linken Kreisen lancierte Initiative gefährdet die Altersvorsorge und muss deshalb möglichst rasch zur Abstimmung gelangen, damit die Ausgangslage für die wichtige Reform der Altersvorsorge klar ist.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
13.03.2019, von Albert Rösti
Schlimmer als befürchtet, unglaublich, völlig unzulänglich, unbrauchbar und zerstörerisch. Diese Gedanken gingen mir durch den Kopf, als... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
13.03.2019, von Nadja Pieren
Das Abkommen mit der EU sollte nicht bloss als staatspolitische Weichenstellung angesehen werden, die keinen Einfluss auf... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
13.03.2019, von Albert Rösti
Die FDP hat mit der Zustimmung zum EU-Rahmenabkommen ihre eigenen roten Linien überschritten. Sie verkauft damit die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden