Mitmachen
Medienmitteilung

SVP will dringliche Debatte zum Islamismus

Die Zahl der Gewalttaten islamistischer Extremisten hat in letzter Zeit europa- und weltweit zugenommen. Die Welle der Gewalt ist längst nicht mehr auf die Krisengebiete beschränkt, sondern hat…

(SVP) Die Zahl der Gewalttaten islamistischer Extremisten hat in letzter Zeit europa- und weltweit zugenommen. Die Welle der Gewalt ist längst nicht mehr auf die Krisengebiete beschränkt, sondern hat auch auf europäische Länder übergegriffen. Auch in der Schweiz ist eine umfassende Lagebeurteilung angezeigt. Die SVP will deshalb vom Bundesrat Auskünfte über die konkrete Gefährdung.

Im Rahmen eines dringlichen Vorstosses verlangt die SVP vom Bundesrat einen Überblick über die zahlenmässige Entwicklung und die Gefahren der in der Schweiz agierenden Gruppen islamistischer Gewalttäter und Terroristen. Weiter will die SVP abklären, ob der Bundesrat Handlungsbedarf bei den nachrichtendienstlichen, polizeilichen und rechtlichen Mitteln und Instrumenten des Bundes sieht.

Flughafenregimenter und Territorialinfanterie
Basierend auf dem Positionspapier zur Armee XXI wird die SVP verschiedene Vorstösse einreichen, welche Anpassungen und Verbesserungen bei der Armee XXI anstreben. So hat sich etwa die mit der Armee XXI vollzogene Abschaffung der Territorialinfanterie, der Wegfall der Flughafenregimenter sowie der Ausbau der Rettungstruppen im Nachhinein als Fehler erwiesen. Dieser Fehler muss rückgängig gemacht werden.

Die sichtbaren Schwierigkeiten bei der Umsetzung der Armee XXI rühren nicht zuletzt daher, dass die Armeeführung allzu stark auf Auslandeinsätze fixiert und der Auftrag der Armee nicht mehr klar ist. Das äusserst knappe Ja des Stimmvolkes zu den Auslandeinsätzen der Schweizer Armee anno 2002 hatte jedoch nicht den Charakter einer Verpflichtung, sondern lediglich einer Ermächtigung. Die Auslandeinsätze müssen zudem stets der Entwicklung der Weltlage angepasst werden. Die Notwendigkeit von Einsätzen unserer Armee im Kosovo oder gar in Bosnien ist nicht mehr ersichtlich. Die SVP fordert entsprechend mit einem Vorstoss den Verzicht auf bewaffnete Auslandeinsätze.

Unser Staatsverständnis und die Kosteneffizienz verlangen, dass vollumfänglich an der Miliz festgehalten wird. Doch der Bundesrat setzt bei der Bewertung von Einsätzen prioritär auf Durchdiener und Zeitsoldaten (in der Ausbildung gar auf Zeitkader). Diese Tendenzen fördern die Entwicklung zur Zweiklassenarmee. Aus diesem Grund stellt die SVP dem Bundesrat mit einer Interpellation kritische Fragen zu den Durchdienern und Zeitsoldaten.

Bern, 30. November 2004

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
12.04.2019, von Barbara Keller-Inhelder
Nach den Terroranschlägen von Paris 2015 wollte die EU reagieren. Aber leider nicht mit der konsequenten Ausschaffung... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019, von Jean-François Rime
Terroranschläge können mit diesem neuen Gesetz nicht verhindert werden. Aber die Schweizer Schützen trifft es voll. Deshalb... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.04.2019
Strassburger Richter verhindern die Ausschaffung eines Vergewaltigers. Dass fremde Richter in der Schweiz bestimmen ist für die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden