Mitmachen
Medienmitteilung

SVP will Explosion der Strompreise verhindern

Die Linken versuchen, im Stromversorgungsgesetz eine umfassende Förderung der erneuerbaren Energien einzubringen. Die SVP wehrt sich gegen solche Pläne und ist auch gegen eine Einspeisevergütung…

(SVP) Die Linken versuchen, im Stromversorgungsgesetz eine umfassende Förderung der erneuerbaren Energien einzubringen. Die SVP wehrt sich gegen solche Pläne und ist auch gegen eine Einspeisevergütung für Produzenten erneuerbarer Energien. Erfahrungen im Ausland haben gezeigt, dass solche Vergütungsmodelle die Strompreise explodieren lassen. Ebenfalls nicht in Frage kommt für die SVP eine Förderabgabe für erneuerbare Energien. Denn eine solche führt zu einer Mehrbelastung von Wirtschaft, Gewerbe und Konsumenten.

Neuen erneuerbaren Energien – etwa Windkraft, Sonnenenergie oder die Verbrennung von Biomasse – wird wachsende Bedeutung beigemessen. Namentlich linke Parteien und Umweltschutzorganisationen setzen sich umtriebig für gesetzliche Förderung und Subventionen dieser Energiezweige ein, weil sie diese aus ökologischen Gründen pauschal für förderungswürdig halten. Die Forderung nach umfangreicher finanzieller Unterstützung rührt daher, dass diese Energien ohne solche gar nicht bestehen könnten.

Mit „EU-Kompatibilität“ können diese Bestrebungen nicht begründet werden, nach dem die EU sich das Ziel gesetzt hat, bis zum Jahr 2010 den Anteil der erneuerbaren Energien (inkl. Wasserkraft) auf 22 Prozent zu erhöhen. Die Schweiz hat dieses Ziel mit einem Wasserkraftanteil von über 60 Prozent bereits bei weitem überschritten. Dazu kommt rund 40 Prozent Kernenergie, die ebenfalls keinen CO2-Ausstoss verursacht.

Eine Subventionierung solcher Energien wäre auch aus ökonomischen Gründen falsch. Die Gründe sind einfach: Einerseits ist das Potenzial der neuen erneuerbaren Energie gering. Selbst bei optimistischen Prognosen wird sie bis 2010 nicht mehr als ein Prozent des Gesamtverbrauchs in der Schweiz decken können. Es bliebe folglich weitgehend ohne Wirkung, diese Energieformen mittels Lenkungsabgaben oder Subventionen zu fördern. Umgekehrt würde dies aber die Strompreise weiter verteuern. Hohe Strompreise wiederum sind ein gravierender Nachteil für den Wirtschaftsstandort und deshalb zu bekämpfen.

Die Schaffung neuer Stromprodukte (z.B. Ökostrom, Naturstrom etc.) mag zwar aus Sicht der Stromverkäufer interessant sein, trägt jedoch nichts dazu bei, die generell zu hohen Strompreise in der Schweiz zu senken. Einzig eine Öffnung des Strommarktes wird dazu führen, dass auch die aus erneuerbaren Quellen erzeugte Energie ihre Marktfähigkeit beweisen kann und ihr Bezugspreis durch das Gesetz von Angebot und Nachfrage bestimmt wird.

Bad Ragaz, 19. Februar 2005

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
12.07.2019
Die SVP unterstützt die Stossrichtung im Bereich Wohneigentumsbesteuerung der parlamentarischen Initiative der WAK des Ständerats, insbesondere die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
29.06.2019
Die Delegierten der SVP Schweiz haben heute in Orbe (VD) dem Raubzug der Linken auf das Portemonnaie... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
21.06.2019
Aus Sicht der SVP kann der geplanten Verordnungsrevision im Grundsatz zugestimmt werden. Begrüssenswert ist die Absicht, die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz