Mitmachen
Medienmitteilung

SVP-Zentralvorstand bekräftigt konsequenten Einsatz für mehr Sicherheit

Der SVP-Zentralvorstand liess sich an seiner heutigen Sitzung in Näfels/GL von Experten über die aktuelle Situation in Sachen Kriminalität und Sicherheit informieren. Für die SVP ist klar, dass sie…

Der SVP-Zentralvorstand liess sich an seiner heutigen Sitzung in Näfels/GL von Experten über die aktuelle Situation in Sachen Kriminalität und Sicherheit informieren. Für die SVP ist klar, dass sie ihren Kampf für mehr Sicherheit weiter intensivieren muss. Eine Verschärfung des Strafrechts, die Wiedererlangung der Handlungsfähigkeit im Migrationsbereich sowie der Erfolg der SVP-Ausschaffungsinitiative sind Schlüsselfaktoren dazu. Die Mitglieder des Zentralvorstandes haben zuhanden der morgigen Delegiertenversammlung eine Resolution zur Ausländerkriminalität und zu Schengen bereinigt und einstimmig verabschiedet.

Die jüngst veröffentlichte Kriminalstatistik des Bundes für das Jahr 2009 hat beunruhigende Zahlen zutage gefördert. 48% der Kriminaltaten in der Schweiz geht auf das Konto von Ausländern, davon entfallen 14% auf Kriminaltouristen und 4,4% auf Asylbewerber. In den Schweizer Gefängnissen liegt der Ausländeranteil bei über 70%. Diese erschreckenden Zahlen sind eine Folge der offenen Grenzen, welche die Personenfreizügigkeit mit der EU und insbesondere der Schengen-Beitritt mit sich gebracht haben. Gleichzeitig stemmen sich Bundesrat und Parlament gegen dringend nötige Verschärfungen im Strafrecht. Die SVP-Ausschaffungsinitiative soll mit einem untauglichen Gegenvorschlag verwässert werden. Die Mitglieder des SVP-Zentralvorstandes haben heute bekräftigt, dass sich die Partei auch in Zukunft mit aller Kraft für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger einsetzen wird. Die Missstände sind bei Namen zu nennen, ebenso die dafür verantwortlichen Politiker und Behörden. Mit dem Schengenbeitritt hat die Schweiz die Kontrolle über die Einwanderung vollends aufgegeben. Die SVP fordert hier eine schonungslose Analyse. Die Behörden konnten bisher keine messbaren Erfolge von Schengen nachweisen. Die katastrophalen Kriminalitätszahlen sind hingegen Realität. Die Kosten von Schengen sind enorm, die Tauglichkeit der Fahndungssysteme noch nicht bewiesen und die über hundertste Anpassung an Schengenrecht ist vollzogen. Wer die Zustände schönredet und sich gegen jegliche Verschärfungen des Strafrechts und gegen die Ausschaffung krimineller Ausländer wehrt, wie dies der Bundesrat und Teile des Parlaments in den letzten Monaten getan haben, macht sich mit verantwortlich für das herrschende Malaise. Der Zentralvorstand hat am Ende seiner heutigen Sitzung zuhanden der morgigen Delegiertenversammlung eine Resolution zur Ausländerkriminalität und zu Schengen verabschiedet.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.04.2019
Arrogantes Gutmenschentum stellt sich in Basel über den Rechtsstaat: Die links-grüne Mehrheit der Kantonsregierung verweigert die Ausschaffung... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.04.2019
Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) fordert vom Bundesrat Nachverhandlungen beim institutionellen Rahmenvertrag mit der EU. Zudem verlangt... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
12.04.2019, von Barbara Keller-Inhelder
Nach den Terroranschlägen von Paris 2015 wollte die EU reagieren. Aber leider nicht mit der konsequenten Ausschaffung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden