Mitmachen
Medienmitteilung

SVP-Zentralvorstand will Jugendmusik ohne mehr Staat

Der SVP-Zentralvorstand hat an seiner heutigen Sitzung in Basel im Hinblick auf die Volksabstimmung vom 23. September 2012 abschliessend die Parole zum Bundesbeschluss über die…

Der SVP-Zentralvorstand hat an seiner heutigen Sitzung in Basel im Hinblick auf die Volksabstimmung vom 23. September 2012 abschliessend die Parole zum Bundesbeschluss über die Jugendmusikförderung gefasst. Er lehnt die zentralistische Vorlage mit 34 zu 10 Stimmen klar ab.

Der SVP-Zentralvorstand anerkennt die Bedeutung der Jugendmusikförderung, die von Privaten, Vereinen, Gemeinden und Kantonen getragen wird. Es braucht in diesem Bereich jedoch keinen neuen Verfassungsartikel, der zu mehr Einflussnahme des Bundes führt und unerwünschten Vereinheitlichungstendenzen Vorschub leistet. Die Angebote und die Qualität der Musikausbildung für Kinder und Jugendliche sind bereits heute sehr hoch und vielseitig. Die Musikförderung funktioniert auf den bestehenden Rechtsgrundlagen in unserem föderalistisch organisierten Bildungssystem bestens.

 
Den Schalmeienklängen von Vereinheitlichung folgt unweigerlich der Ruf nach massiv mehr Geld und Subventionen aus Bundesbern als Konsequenz einer Annahme des Verfassungsartikels. Gleichzeitig wird damit die Gemeindeautonomie einmal mehr massiv eingeschränkt. Die Gemeinden werden letztlich auch in diesem Bereich zu Befehlsempfängern degradiert, die Gestaltungsfreiheit bleibt auf der Strecke. Es ist deshalb nur eine Frage der Zeit, bis die Ausbildungs- und Abschlussvoraussetzungen für Musiklehrer vereinheitlicht werden. Erfahrene Musiker, Autodidakten und nicht studierte Volksmusiker werden dann unter Umständen keinen Musikunterricht mehr erteilen dürfen. Einmal mehr wird die Freiwilligenarbeit schlussendlich zurückgedrängt. Die heimische Kultur würde darunter leiden und so könnte gerade der Volksmusik- und Jodelbereich vom neuen Verfassungsartikel negativ beeinflusst werden. All diese Gründe sprechen für ein NEIN aus Vernunft gegen diese unnötige, neue Verfassungsbestimmung.

Ein JA und ein NEIN als Empfehlung für die Delegiertenversammlung

Im Hinblick auf die morgige Delegiertenversammlung empfiehlt der SVP-Zentralvorstand den Delegierten die Volksinitiative „Sicheres Wohnen im Alter“ einstimmig zur Annahme. Mit 47:3 bei einer Enthaltung wird die Ablehnung der Volksinitiative „Schutz vor dem Passivrauchen“ empfohlen.

Der SVP-Zentralvorstand tagte erstmals in neu gewählter Zusammensetzung.

Artikel teilen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden