Mitmachen
Medienmitteilung
Medienkonferenz vom 21. Oktober 2005

SVP zieht positive Zwischenbilanz

2003 hat die SVP einen grossen Wahlsieg errungen. 55 National- und acht Ständeräte sowie zwei Bundesräte der SVP bilden seither die grösste Bundeshausfraktion. Zur Halbzeit der Legislatur 2003-2007…

(SVP) 2003 hat die SVP einen grossen Wahlsieg errungen. 55 National- und acht Ständeräte sowie zwei Bundesräte der SVP bilden seither die grösste Bundeshausfraktion. Zur Halbzeit der Legislatur 2003-2007 kann die SVP eine positive Zwischenbilanz ziehen. Die SVP ist fest verwurzelt und gut organisiert. Ihre politischen Lösungen sind fundiert und finden deshalb immer häufiger Mehrheiten.

Die seit Jahren zu beobachtende Polarisierung hat sich in der Schweiz weiter fortgesetzt. Sie wird verstärkt durch ein zunehmendes Stadt-Land-Gefälle bei immer mehr politischen Themen. Es gab in der ersten Hälfte der Legislatur 03-07 weder einen „Rechtsrutsch“, noch eine „Blockade“ und auch keine „Konkordanzkrise“. Vielmehr haben die beiden Mitte-Parteien CVP und FDP ihre gemeinsame Mehrheit im Rat verloren. Um etwas bewegen zu können brauchen sie seither immer eine dritte Partei. Diese Situation führt dazu, dass die Lösungsvorschläge der SVP vermehrt Einfluss finden.

Die SVP-Politik ist lösungsorientiert und wird gemäss Umfragen vom Volk auch so wahrgenommen. Entsprechend findet die SVP-Politik immer häufiger Mehrheiten. Beispiele:

  • Die Bundesratsparteien sind heute bereit, wenigstens die sieben Mrd. Franken Bundesanteil aus dem Verkauf des Nationalbankgoldes der AHV zukommen zu lassen;
  • Bei der IV akzeptiert man, ohne natürlich das Wort zu nennen, dass es Scheininvalide gibt und greift zur Sanierung der Invalidenversicherung immer häufiger zu Lösungen aus dem entsprechenden Positionspapier der SVP;
  • Zur Bekämpfung der steigenden Krankenkassenprämien gibt es auch heute noch weder vom Bundesrat, noch vom Parlament oder den anderen Parteien, eine Alternative zur lösungsorientierten Prämiensenkungsinitiative der SVP;
  • In der Europapolitik hat die SVP den EU-Beitritt bis heute verhindert und entsprechend den Rückzug des EU-Beitrittsgesuchs gefordert. Nun steigen auch die Mitte-Parteien auf den rollenden Zug auf und fordern den Rückzug des Gesuchs;
  • Trotz den Entlastungsprogrammen 03 und 04 sind die Schritte in der Finanz- und Steuerpolitik klein – aber sie weisen in die richtige Richtung. Immer noch scheuen sich zu viele Politiker vor unangenehmen Sparmassnahmen. Die SVP setzt sich konsequent für weniger Steuern, Gebühren und Abgaben ein;
  • Erst kürzlich konnte im Ständerat das wirtschaftsfeindliche Verbandsbeschwerderecht eingeschränkt werden;
  • Und im Asylbereich wurden die Missbräuche mit griffigen Verschärfungen nachhaltig bekämpft.

Die SVP ist in den ersten zwei Jahren dieser Legislatur weiter gewachsen. In den elf Kantonen, in denen seither Parlamentswahlen stattgefunden haben, konnte sie ihren Wähleranteil mit Ausnahme des Kantons Aargau überall ausbauen. Insbesondere in der Westschweiz, im Tessin und der Innerschweiz, wurde das Wachstum der SVP sicht- und spürbar. Insgesamt rund 5’000 Neumitglieder sind in dieser Zeit registriert und 59 neue Ortsparteien gegründet worden. Dies insbesondere in zwei Wellen rund um die Abstimmung über die Einbürgerungsvorlagen (2004) und Schengen/Dublin (2005).

Bern, 21. Oktober 2005

mehr zum Thema
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Thomas Aeschi
Wofür steht die Schweizerische Volkspartei? Für eine Schweiz in Sicherheit und Freiheit. Für eine selbstbestimmte, unabhängige und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019
EU-Rahmenvertrag – Personenfreizügigkeit – Zukunft der Schweiz – Bedeutung der Nationalratswahlen – Greta Thunberg. EXTRABLATT sprach mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Roger Köppel
Im Mikado-Spiel hat verloren, wer seine Stäbe als Erster bewegt. Im Kampf um den EU-Anbindungsvertrag hat offenbar... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sport

Gut für Körper und Geist.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz