Mitmachen
Medienmitteilung

Und wieder einmal wird der Teufel an die Wand gemalt

Wenn die Argumente fehlen, wird dem Volk gedroht. Die FDP greift im Zusammenhang mit der Ausschaffungsinitiative auf altbekannte und plumpe Abwehrmuster zurück. Der Teufel wird an die Wand gemalt…

Wenn die Argumente fehlen, wird dem Volk gedroht. Die FDP greift im Zusammenhang mit der Ausschaffungsinitiative auf altbekannte und plumpe Abwehrmuster zurück. Der Teufel wird an die Wand gemalt. Diese Drohungen sind ebenso leer und unbegründet wie jene vor dem Nein zum EWR-Beitritt oder vor dem Ja zur Minarett-Initiative. Die SVP Ausschaffungsinitiative gefährdet das Freizügigkeitsabkommen mit der EU in keiner Art und Weise. Das bestätigen auch die Wirtschaftsverbände und die Wirtschaftsvertreter der FDP selbst.

„Dass die bilateralen Verträge in Gefahr sein sollen, ist schon sehr gesucht“, sagte FDP-Nationalrat und Unternehmer Werner Messmer vor zehn Tagen in den Medien. Gleicher Meinung sind auch economiesuisse oder der Schweizerische Gewerbeverband. So meinte beispielsweise economiesuisse-Geschäftsleitungsmitglied Ursula Fraefel zu Schweizer Radio DRS: „Da geht es um eine Frage der Sicherheit, eine Frage des Strafrechts, eine Frage der Strafmassnahmen für verurteilte Ausländer, nicht eine wirtschaftsrelevante Frage“.

Sie alle haben recht. Dass gefährliche Straftäter ausgeschafft werden können, entspricht den Grundsätzen des Freizügigkeitsabkommens. Verschiedene europäische Staaten kennen eine scharfe Praxis bei der Ausschaffung von kriminellen Ausländern und sind teilweise daran, ihre Praxis weiter zu verschärfen. Unterschiede gibt es allenfalls in Bezug auf die angewendeten Verfahrensgrundsätze oder die Vollzugspraxis.

Und selbst wenn die EU der Ansicht sein sollte, die Ausschaffungspraxis der Schweiz sei zu streng oder unterliege anderen Verfahren als in der EU, wird sie die bilateralen Verträge nicht einfach künden, denn dieser Fall ist im Freizügigkeitsabkommen klar geregelt. Über allfällige Konflikte müsste im gegebenen Fall in einem paritätisch zusammengesetzten, gemischten Ausschuss entschieden werden.

Statt unbegründete Angstmacherei zu betreiben, sollte sich die FDP besser darauf konzentrieren, die SP-Steuerinitiative zu bekämpfen. Deren Annahme würde dem Wirtschaftsstandort Schweiz unbestrittenermassen wirklichen Schaden zufügen.

Bern, 28. Oktober 2010

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.11.2018
Nach der Staatspolitischen Kommission des Nationalrates fordert nun auch deren ständerätliche Schwesterkommission in einer Motion, dass der... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
06.11.2018, von Gregor Rutz
Der UNO-Migrationspakt will nicht nur gemeinsame Eckwerte für eine geordnete Migration definieren, sondern gleichzeitig eine globale Freizügigkeit... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
26.07.2018, von Claudio Zanetti
Immer wieder kommt es vor, dass dem Souverän in Schweizer Gemeinden bei Einbürgerungen Personen mit dem Vermerk... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden