Mitmachen
Medienmitteilung

Unhaltbare Zunahme der Asylgesuche

Die SVP hat mit Befremden von der weiter steigenden Zahl der Asylgesuche Kenntnis genommen. Eine Zunahme gegenüber dem Vorjahr von 41,2 % im ersten Halbjahr 2009 ist ein unhaltbarer Zustand. Dieser…

Die SVP hat mit Befremden von der weiter steigenden Zahl der Asylgesuche Kenntnis genommen. Eine Zunahme gegenüber dem Vorjahr von 41,2 % im ersten Halbjahr 2009 ist ein unhaltbarer Zustand. Dieser Anstieg ist die Folge von Fehlanreizen im Asylwesen. Soll die Asylpolitik des Bundes nicht zum Desaster werden, sind nun rasch einschneidende Massnahmen notwendig. Peinlich wirkt der Verweis des Bundesamtes für Migration auf den Erfolg des Dublin-Abkommens. 547 vollzogene Überstellungen an andere Dublin-Staaten bei insgesamt 8’392 Asylgesuchen sind wahrlich keine Meisterleistung.

Die SVP hat bereits mehrfach vor den Folgen des seit Anfang 2008 grassierenden Asylschlendrians gewarnt. Statt eine konsequente Asylpolitik zu verfolgen, wird der wachsende Zustrom von Asylbewerbern vom Bund einfach hingenommen. Die Asylbewerber werden auf die Kantone verteilt, die bestehenden Probleme lediglich „verwaltet“ und mit zusätzlichen finanziellen Mitteln zugedeckt. Die SVP fordert, dass nun endlich griffige Massnahmen umgesetzt werden.

Es gilt, die bestehenden Fehlanreize für vorläufig aufgenommene Asylbewerber zu eliminieren (Ausschluss von Sozialhilfe, keine Kinderzulagen für im Ausland lebende Angehörige etc.) sowie die Härtefallregelung zu verschärfen und zwischen den Kantonen zu vereinheitlichen. Ausserdem hat der Bundesrat dafür zu sorgen, dass die Behörden das Asylproblem nicht länger nur verwalten, sondern das Asylgesetz von 2006 endlich einheitlich und konsequent durchsetzen. Das Asylgesetz ist dergestalt anzupassen, dass nur noch 2-stufige Asylverfahren möglich sind. Heute führen endlose Rekursverfahren zu noch mehr „Härtefällen“, die man dann nach jahrelangem Aufenthalt in der Schweiz nicht mehr zurückschicken kann. Im Weiteren ist das Grenzwachtkoprs zu verstärken, um die illegale Einwanderung einzudämmen.

Bern, 13. Juli 2009

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
13.12.2018, von Andreas Glarner
Wer den Flüchtlingspakt liest, stellt schnell fest, dass er aus dem gleichen Holz wie der UNO-Migrationspakt gezimmert... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
12.12.2018
CVP und FDP haben wieder einmal mehr gemeinsame Sache mit der Linken gemacht und ein griffiges Heimreiseverbot... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
06.12.2018
Die SVP lehnt die grundsätzliche Stossrichtung der bundesrätlichen Integrationspolitik und damit die vorgeschlagenen Verordnungsänderungen ab. Für eine... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden