Mitmachen
Medienmitteilung

Untätiger Bundesrat: Die SVP fordert endlich Massnahmen gegen die brutale grenzüberschreitende Kriminalität

Schengen – das EU-Prinzip der offenen Grenzen hat den Menschen in der Schweiz nicht mehr Sicherheit, sondern mehr brutale Kriminalität gebracht. Darunter leiden vor allem die Menschen in den Grenzregionen. Statt konkret mehr für ihren Schutz zu tun, steckt der Bundesrat getreu nach dem Motto „es kann nicht sein, was nicht sein darf“ den Kopf in den Sand und bestreitet eine Verschlechterung der Sicherheitslage. Die SVP ist ob dieser Haltung konsterniert und kämpft mit einem neuen Vorstoss für mehr Sicherheit.

Raubüberfälle auf Geldtransporter, gesprengte Bancomaten, Angriffe auf Frauen und Einbruchserien: Die Menschen in den Grenzregionen leiden zunehmend unter der brutalen Kriminalität, die wegen der offenen Grenzen fast täglich in die Schweiz schwappt. Die SVP hat die Verschlechterung der Sicherheitslage heute in einer dringlichen Debatte im Nationalrat thematisiert und vom Bundesrat gefordert, Massnahmen aufzuzeigen, wie er die Menschen in den betroffenen Regionen besser schützen will.

Der Bundesrat verweigert den Betroffenen mehr Schutz
Die Antwort des Bundesrates auf das Anliegen ist allerdings ein Schlag ins Gesicht dieser Menschen: Laut Bundesrat kann „eine allgemeine Verschlechterung der Sicherheitslage in den Grenzregionen nicht bestätigt werden“. Für die Kriminalitätsbekämpfung seien die heutigen Massnahmen ausreichend. Insbesondere sieht der Bundesrat keinen Anlass, temporäre Grenzkontrollen zur Gewährleistung der inneren Sicherheit und öffentlichen Ordnung anzuordnen, wie sie im Schengener Grenzkodex in Ausnahmesituationen vorgesehen sind.

Die SVP ist ob dieser Haltung des Bundesrates konsterniert und verurteilt dessen Weigerung, mehr für den Schutz der betroffenen Menschen zu tun. Deshalb wird die SVP-Fraktion noch in der Wintersession einen Vorstoss einreichen, in dem der Bundesrat zu konkreten Massnahmen verpflichtet werden soll. Etwa zur Bildung von Reserveelementen beim Grenzwachtkorps, um situativ die Kontrollen zu intensivieren. Oder zur Schaffung gesetzlicher Grundlagen, damit Personen, die an der Landesgrenze mit Einbruchswerkzeugen erwischt werden, die Einreise verweigert werden kann. Nötig ist auch die Beschaffung sowie der vermehrte Einsatz technischer Hilfsmittel zur besseren Überwachung der Landesgrenze am Boden und aus der Luft. 

Der Bundesrat muss endlich seine Kernaufgabe wahrnehmen und die Menschen in der Schweiz effizient schützen.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
01.07.2022
Der Bericht des Bundesrates zur Ernährung erweist sich bei genauerer Betrachtung als völlig untauglich. Statt die produzierenden... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Martin Haab
Wer vor einem Jahr von einer weltweiten Hungerkrise gesprochen hätte, der wäre vermutlich zum Gespött der Nation... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden