Mitmachen
Medienmitteilung

Unternehmenssteuerreform : Die Kantone in der Pflicht

An der heutigen Fraktionssitzung nahm die SVP eine Standortbestimmung zum weiteren Vorgehen nach dem Nein zur Unternehmenssteuerreform vor.

Dabei nimmt sie die Kantone in die Pflicht und wird es nicht zulassen, dass der Mittelstand durch Steuererhöhungen für allfällige Wegzüge von Firmen ins Ausland zur Kasse gebeten wird. Vor der Sitzung trafen die Fraktionsmitglieder in Weinfelden Unternehmer und im Anschluss die Bevölkerung bei einem SVP bi de Lüt.
 
Das Schweizer Volk hat in einer demokratischen Abstimmung die vorgeschlagene Unternehmenssteuerreform abgelehnt. Damit gilt die bisherige Gesetzgebung unverändert weiter. Druck aus dem Ausland ist kein Grund, dem Schweizervolk überhastet, nicht fundiert oder etwa unter Umgehung des demokratischen Prozesses eine neue Vorlage vorzulegen. Die Zusage des Bundesrates an die OECD, die Steuergesetzgebung in der Schweiz bis zum 1. Januar 2019 zu ändern, wird durch den Volksentscheid vom 12.2.17 wirkungslos. Die Fraktion fordert, dass der Bundesrat dies der EU und der OECD so mitteilt.
 
Zusätzlich hält die Fraktion fest, dass eine Neuauflage der Unternehmenssteuerreform jetzt primär in der Pflicht der Kantone liegt. Sie müssen ihre individuellen kantonalen Steuervorlagen konkret ausarbeiten, so dass sie auch einer Volksabstimmung standhalten. Dabei ist unumgänglich, dass sie die finanziellen Auswirkungen auf die Steuereinnahmen der Städte und Gemeinden offen legen. Dabei sind Steuererhöhungen für Bürgerinnen und Bürger zu verhindern. Die Kantone haben dann in Zusammenarbeit mit dem Bund die Rahmenbedingungen zu definieren, die sie vom Bund für eine erfolgreiche Realisierung ihrer kantonalen Steuervorlagen benötigen.

Dem Mittelstand wurde während dem Kampf gegen die Unternehmenssteuerreform versprochen, dass dieser nicht zur Kasse gebeten wird. Die SVP-Fraktion unterstreicht deshalb, dass es auf keinen Fall zu Steuererhöhungen für Bürgerinnen und Bürger kommen darf. Deshalb sind jetzt der Bund und die Kantone gefordert, rasch Sparpakete (Minder-Mehrausgaben) vorzubereiten, welche allfällige Steuer-Mindereinnahmen durch Wegzüge von Firmen ins Ausland auffangen können.
 
Zu den einzelnen Geschäften der Frühjahressession wird die SVP-Fraktion nach der morgigen Sitzung kommunizieren.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
30.09.2022
Strom-Mangel bis zum Blackout, explodierende Preise, noch weniger Strom und Kosten von weit über 300 Milliarden Franken:... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.09.2022
Das Ja des Stimmvolks zur AHV-Reform ist ein wichtiger Schritt zur Sicherung der Renten für alle. Die... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
22.09.2022
Die SVP lehnt die vorliegende Vernehmlassungsvorlage ab. Zwar hat die Fraktion seinerzeit die der Vorlage zugrundeliegenden –... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden