Mitmachen
Medienmitteilung

Unternehmenssteuerreform III – Nachbesserungen nötig

Die heute vom Bundesrat verabschiedete Botschaft zur Unternehmenssteuerreform III (USR III) nimmt zwar verschiedene Kritikpunkte aus der Vernehmlassung auf, geht aus Sicht der SVP jedoch noch zu wenig weit.

Die heute vom Bundesrat verabschiedete Botschaft zur Unternehmenssteuerreform III (USR III) nimmt zwar verschiedene Kritikpunkte aus der Vernehmlassung auf, geht aus Sicht der SVP jedoch noch zu wenig weit. Damit die Schweiz ihre internationale Konkurrenzfähigkeit verteidigen kann, muss die Vorlage im Parlament nachgebessert werden.

Das kompetitive Unternehmenssteuersystem der Schweiz leistete bis anhin einen wichtigen Beitrag dazu, dass die Schweiz einer der attraktivsten Unternehmens- und Wirtschaftsstandorte weltweit ist. Jede Steuerreform muss somit zum Ziel haben, die Konkurrenzfähigkeit des Standortes Schweiz auch in Zukunft mindestens zu erhalten, besser jedoch diese noch weiter auszubauen. Das gilt auch für die Unternehmenssteuerreform III, bei der die Schweiz auf Druck aus dem Ausland bisherige Steuerregime für bestimmte Gesellschaften (insb. Holding-, Domizil- und gemischte Gesellschaften) aufgibt.

Gemäss einer ersten Beurteilung wird die heute verabschiedete Botschaft ans Parlament diesem Anspruch aber nur ungenügend gerecht. So hat es der Bundesrat verpasst, einen Massnahmenmix vorzulegen, der die Rahmenbedingungen für die Unternehmen in der Schweiz im Vergleich zu heute massgeblich verbessern wird. 

Dabei wiegt aus Sicht der SVP der Verzicht auf die zinsbereinigte Gewinnsteuer (NID) besonders schwer und es ist zu befürchten, dass es in Folge zur Abwanderung von Firmen inkl. der entsprechenden Arbeitsplätze kommen wird. Die SVP hat die NID als eine der zentralen Massnahmen gefordert.

Die SVP forderte im Rahmen der Vernehmlassung weitere steuerliche Massnahmen, auf deren Weiterverfolgung der Bundesrat in seiner Botschaft leider verzichtet:

  • die Flexibilisierung des Massgeblichkeitsprinzips
  • die steuerliche Privilegierung von konzerninternen Zinseinkünften
  • die Einführung einer Tonnage Tax
  • eine Senkung des Gewinnsteuersatzes auf Bundesebene

Kontrovers beurteilt die SVP auch die nun vorgestellte restriktive Patentbox. Die Einführung einer Lizenz- oder Patentbox ist zwar grundsätzlich zu begrüssen und wurde auch von der SVP gefordert, das nun präsentierte Modell wird jedoch aufgrund des gewählten Ansatzes eine nur sehr eingeschränkte Wirkung entfalten können und geht weniger weit als entsprechende Modelle in anderen Ländern.

Zusammengefasst zeigt sich die SVP davon überzeugt, dass die heute vorgestellte USR III nicht ausreichen wird, um eine signifikante Abwanderung von Steuersubstrat zu verhindern. Sie wird die Vorlage nun genau prüfen und für den parlamentarischen Prozess entsprechende Anträge vorbereiten.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
30.11.2018
Die WAK-SR hat im Rahmen der beiden rubrizierten parlamentarischen Initiativen zwei Vorentwürfe verabschiedet, den ersten zur Flexibilisierung... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
22.11.2018
Wie der Bundesrat heute mitteilt, hat er am 21. November 2018 trotz massiver Kritik in der Vernehmlassung... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
21.11.2018
Die SVP steht der Vorlage kritisch gegenüber. Der Gegenvorschlag nimmt das Konzept der «relativen Marktmacht» auf, begrenzt... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden