Mitmachen
Medienmitteilung

Unverständliche Zwängerei des Bundesrates

Der Bundesrat hat heute erneut eine Vernehmlassung zur Amtshilfe bei gestohlenen Bankkundendaten eröffnet.

Der Bundesrat hat heute erneut eine Vernehmlassung zur Amtshilfe bei gestohlenen Bankkundendaten eröffnet. Erst vor zwei Jahren musste er die gleiche Übung nach einem vernichtend ausgefallenen Vernehmlassungsverfahren abbrechen. Umso unverständlicher ist diese Zwängerei, welche den Rechtsstaat untergräbt. Ein Staat, der gestohlene Daten und Informationen als Beweismittel anerkennt, ist ein Unrechtsstaat, der grundlegende Rechtsgüter nicht mehr schützt.

Die SVP stellt sich entschieden dagegen, dass die Behörden Amtshilfe auf der Basis von gestohlenen Bankkundendaten leisten. Es kann nicht sein, dass die Schweiz aus einem immer bedenklicheren Opportunismus heraus und aufgrund von diffusen Druckversuchen aus dem Ausland grundlegende Rechtsgüter über Bord wirft und rechtsstaatliche Grundsätze aufgibt. Dazu gehört auch, dass Beweismittel, welche widerrechtlich erlangt wurden, grundsätzlich nicht verwertbar sind. Es ist höchste Zeit, sich zu fragen, wohin eine immer umfassendere internationale Rechtsharmonisierung führt, welche wichtige Rechtsgrundsätze mit Füssen tritt. Die Begründung, damit „verbessere sich die Ausgangslage der Schweiz für die zweite Phase der Länderüberprüfung des Global Forums“ ist für die SVP in keiner Weise ausreichend. Der Vorbehalt, dass nur in jenen Fällen Amtshilfe geleistet wird, in denen die Daten von einem Staat nicht aktiv erlangt wurden, ist zudem blauäugig. Staaten werden sich in Zukunft wohl gegenseitig mit gestohlenen Daten „beschenken“. So weit haben wir es in der internationalen Finanz- und Steuerpolitik gebracht.

Was soll der AIA?

Es fragt sich auch, was dieser Schritt noch soll, nachdem ja nun der automatische Informationsaustausch (AIA) weltweit gelten soll. Unter dem AIA würde die Schweiz verpflichtet, Finanzinformationen von im Ausland steuerlich ansässigen Kunden weltweit zu teilen. Falls der AIA tatsächlich eingeführt wird, würden ab 2018 jegliche Bankdaten international geteilt. Haben sich der Bundesrat und die anderen Parteien ausser der SVP etwa auch hier über den Tisch ziehen lassen?

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
19.02.2019
Der Bundesrat will in den nächsten vier Jahren insgesamt rund 150 Millionen Franken in den intransparenten Globalen... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.02.2019
In einer Motion fordert die SVP vom Bundesrat, auf eine Kandidatur der Schweiz für den UNO-Sicherheitsrat zu... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
11.02.2019, von Roger Köppel
Der Bundesrat hat seine «Konsultationen» zum institutionellen Abkommen EU-Schweiz eröffnet. Ziel der Gespräche mit politischen Interessengruppen und... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden