Mitmachen
Medienmitteilung

Verantwortungsloser Bundesrat: Kahlschlag bei der Sicherheit

Der Bundesrat legt heute die Eckpfeiler für die Entlastung der Ausgaben beim Bund um insgesamt 1 Milliarde für die Jahre 2017-2019 vor.

Der Bundesrat legt heute die Eckpfeiler für die Entlastung der Ausgaben beim Bund um insgesamt 1 Milliarde Franken für die Jahre 2017-2019 vor. Wie von der SVP im Rahmen der Weiterentwicklung der Armee befürchtet, will der Bundesrat erneut bei der Landesverteidigung Einsparungen machen. Angesichts des Kriegsgeschehens in Syrien und der Ukraine, weiterhin bestehender Terrorgefahr sowie der grossen Zuwanderungsströme nach Europa ist dies mehr als unverantwortlich.

Die Bundesausgaben haben sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Ausser der Landesverteidigung und der Landwirtschaft haben alle Aufgabengebiete des Bundes zum Teil massive Ausgabensteigerungen erfahren. Deshalb ist jetzt insbesondere in jenen Bereichen der Rotstift anzusetzen, bei denen das Wachstum überproportional war. Dies betrifft vorab die Personalausgaben beim Bund, die Entwicklungshilfe und das Kulturbudget.

Die SVP erinnert die anderen bürgerlichen Parteien zudem an das gemeinsam abgegebene Versprechen, die Ausgaben der öffentlichen Hand auf dem Niveau von 2014 zu plafonieren, was Ausgaben von 64 Milliarden Franken entspricht.

Zusätzlich hat sich die Sicherheitslage in Europa mit den Flüchtlingsströmen einerseits und dem Kriegsgeschehen in wenigen Flugstunden Entfernung in den letzten Monaten zusätzlich verschärft. Vor diesem Hintergrund ist es unverantwortlich, gerade bei der Sicherheit des Landes Einsparungen vorzuschlagen. Die Armee braucht für die Erfüllung ihres Auftrages mindestens 5 Milliarden Franken. Nur so kann die laufende Weiterentwicklung der Armee finanziert oder auch eine Unterstützung des Grenzwachtkorps bei der Kontrolle der Grenzen sichergestellt werden.

Die klar geäusserten Befürchtungen der SVP im Rahmen der Beratungen bei der Weiterentwicklung der Armee werden mit dem vorgeschlagenen Stabilisierungsprogramm bestätigt. Die SVP erwartet hier nun von den Mitte-Parteien, dass sie Farbe bekennen und ihren Worten Taten folgen lassen. Sie haben im Rahmen der Diskussion rund um die Weiterentwicklung der Armee beteuert, sie werden die Ausgaben für die Armee von 5 Milliarden Franken pro Jahr sichern.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
20.09.2018
Die SVP hat sich bereits im Rahmen der Vernehmlassung zur Änderung des Bankengesetzes (FinTech), mit Antwort vom... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
20.09.2018
Die SVP lehnt die offensichtlich unnötige Vorlage ab. Die vorgeschlagenen, praxisfernen Massnahmen belasten einmal mehr unternehmerisch tätige,... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
09.07.2018
Anlass für die vorliegende Verordnungsrevision ist die vom Parlament beschlossene Einführung eines neuen Verfahrens im SchKG (Art.... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden