Mitmachen
Medienmitteilung

Visa-Affäre wegen Schengen vertuscht

Nun hat auch die Schweiz ihren Visa-Skandal. Hunderte von Einreisevisa für die Schweiz sollen in mindestens vier Schweizer Botschaften gegen Bargeld verkauft worden sein. Nur zögerlich informiert…

(SVP) Nun hat auch die Schweiz ihren Visa-Skandal. Hunderte von Einreisevisa für die Schweiz sollen in mindestens vier Schweizer Botschaften gegen Bargeld verkauft worden sein. Nur zögerlich informiert Bundesrätin Calmy-Rey über diese Affäre. Der Bundesrat versucht, die Angelegenheit zu vertuschen, um die Schengen-Abstimmung nicht zu gefährden. Es zeigt sich klar: Wenn schon das heutige System der Visa-Vergabe derartige Schwachstellen aufweist, dann darf man es nicht noch zusätzlich öffnen.

Die Visa-Affäre im EDA habe nichts mit Schengen zu tun, sagt die verantwortliche Bundesrätin Calmy-Rey in einem Zeitungsinterview. Damit will sie davon ablenken, dass es bei der Abstimmung über Schengen/Dublin genau darum geht. Es geht nämlich darum, die Grenzen zwischen der Schweiz und der EU abzubauen. Es geht aber auch darum, unsere eigenständige Visa-Politik an Brüssel abzutreten. Danach können sich alle, die auf irgendeine Art und Weise zu einem Einreisevisum gekommen sind, frei innerhalb des Schengen-Raumes bewegen. Ob „Arbeit suchende Touristen“ mit einem deutschen „Massenvisa“ oder mit einem gekauften Schweizer Visa in den Schengen-Raum gelangen, spielt dabei keine Rolle mehr. Einmal angekommen, können sich die Illegalen nämlich als Schwarzarbeiter oder Kriminelle im offenen Schengen-Raum ungehindert bewegen. Die Affäre mit den korrupten Beamten lässt auch erahnen, wie lückenhaft und wirkungslos zusätzliche Massnahmen wie etwa die Schleierfahndung (Schengen) oder die flankierenden Massnahmen (Personenfreizügigkeit) wären, wenn doch schon das heutige System Mängel aufweist.

Dass es ausgerechnet im EDA korrupte Beamte gibt, verwundert nicht. Weil die zuständige Bundesrätin lieber in der Welt herumreist, anstatt sich um die Diplomaten in ihrem Departement zu kümmern, läuft das Tagesgeschäft unkontrolliert aus dem Ruder. Vertuschungsversuche oder „Totschweigen“ stimmen mit dem Verhaltensmuster der deutschen Linksregierung in Sachen Visa-Skandal überein.

Jetzt ist schonungslose Offenheit angesagt. Die SVP verlangt vom Bundesrat eine lückenlose Aufklärung der Korruptionsfälle. Insbesondere muss publik gemacht werden, wie viele Visa von Schweizer Beamten verkauft worden sind und wo sich die damit eingereisten Personen heute aufhalten, respektive welcher „Erwerbstätigkeit“ diese „Touristen“ nachgehen. Gerade im Hinblick auf die Abstimmung vom 5. Juni muss der Bundesrat objektiv informieren. Gleichzeitig sind die Verantwortlichen im EDA zur Rechenschaft zu ziehen.

Bern, 21. März 2005

mehr zum Thema
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019
EU-Rahmenvertrag – Personenfreizügigkeit – Zukunft der Schweiz – Bedeutung der Nationalratswahlen – Greta Thunberg. EXTRABLATT sprach mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Roger Köppel
Im Mikado-Spiel hat verloren, wer seine Stäbe als Erster bewegt. Im Kampf um den EU-Anbindungsvertrag hat offenbar... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Thomas Matter
Was der EU als sogenanntes Rahmenabkommen mit der Schweiz vorschwebt, ist nichts anderes als ein Unterwerfungsvertrag –... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz