Mitmachen
Medienmitteilung

Volk setzt auf Bewährtes

Die SVP nimmt die Annahme des Geldspielgesetzes durch die Mehrheit des Stimmvolks zur Kenntnis. Neu dürfen auch schweizerische Casino- und Spiel-Angebote im Internet zugelassen werden. Die klare Ablehnung der «Vollgeld-Initiative» durch Volk und Stände konnte so erwarten werden. Das Banken-Land Schweiz, mit seiner stabilen Währung, ist kein Platz für geldpolitische Experimente.

Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger waren sich durchaus im Klaren darüber, dass sich der Finanzplatz Schweiz im harten Wettbewerb mit anderen Finanzplätzen der Welt befindet. In diesem Kontext hat die Volksinitiative nicht nur die Banken und Investoren und Unternehmen verunsichert, sondern auch die Stimmenden. Denn ein grundlegendes Problem hat die Schweiz mit ihrer Währung und der Geldschöpfung gar nicht. Was funktioniert, soll man bekanntlich nicht ändern, haben sich viele gedacht und die Initiative verworfen. Der Bund hat seit der Bankenkrise 2008 auf der gesetzlichen Ebene und bei der Kontrolle der Finanzinstitute viel unternommen, um das Risiko neuer Krisen zu minimieren. Weiteren Handlungsbedarf sehen die SVP und das Stimmvolk derzeit nicht.

Das Geldspielgesetz wurde vom Volk angenommen. Die SVP begrüsst die neuen Massnahmen zum Schutz vor Spielsucht, Geldwäscherei und Betrug und erwartet, dass die Erträge aus den Geldspielen wie versprochen gemeinnützigen Zwecken sowie der AHV/IV zufliessen. Für die SVP bedeutet das JA aber kein Freipass für Internetzensuren und der Sperrung ausländischer Mitbewerber. Kein Monat vergeht mittlerweile, ohne dass in der Schweiz nicht neue Beschneidungen des Internets diskutiert oder vorbereitet werden (Stichworte: Datenschutzgesetz, Urheberrecht, Revision des Fernmeldegesetzes, Booking.com, Uber, Flixbus usw.). Netzsperren und Hürden im Internet sind kein taugliches Mittel, um den heimischen Markt vor kreativen, günstigen und einfachen ausländischen Internet-Angeboten zu schützen. Das ist Marktabschottung, Gift für die Innovation und Zensur im Internet.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.08.2019
Die staatspolitische Kommission des Nationalrates (SPK-N) will die Zuwanderung nicht kontrollieren und den Rechtsanspruch auf freie Zuwanderung... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.08.2019
Der Bund vermeldet erneut weniger Asylgesuche. Das ist reine Propaganda, die suggerieren soll, dass sich die Lage... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
14.08.2019, von Heinz Brand
Das neue Asylgesetz von Bundesrätin Sommaruga vermag die wahren Probleme des Asylbereichs nicht zu lösen. Trotz rückläufigen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden