Mitmachen
Medienmitteilung

Volksvermögen gehört dem Volk!

Nach langem hin und her zwischen National- und Ständerat ist der Entscheid zur Verteilung der überschüssigen Goldreserven der Nationalbank gefallen. Zu zwei Dritteln sollen die Goldreserven den…

(SVP) Nach langem hin und her zwischen National- und Ständerat ist der Entscheid zur Verteilung der überschüssigen Goldreserven der Nationalbank gefallen. Zu zwei Dritteln sollen die Goldreserven den Kantonen und zu einem Drittel dem Bund zukommen. Die AHV geht leer aus.

Der nun vorliegende Entscheid, dass der Bund sieben Mia. und die Kantone 14 Mia. Franken aus den überschüssigen Goldreserven erhalten werden, ist in höchstem Masse unbefriedigend. Nicht nur der Volkswille, sondern auch klare rechtliche Grundlagen wurden missachtet. Der Bundesrat hat stets beteuert, ohne separate Rechtsgrundlage könne das besagte Gold nicht verteilt werden. Nun soll dies alles plötzlich nicht mehr gelten, und „bestehendes Recht“ kann laut Bundesrat Merz einfach „nachvollzogen“ werden. Mit dieser unüberlegten Lösung wird auch die Mitsprache des Volkes verhindert – und dies, nachdem die Regierung mit ihrem Projekt „Solidaritätsstiftung“ kläglich Schiffbruch erlitten hat.

Die SVP hat immer verlangt, dass das Volksvermögen der AHV zugeführt wird. Davon hätten alle profitiert. Doch der Ständerat hat anders entschieden. Nun werden die 21 Mia. Franken an den Bund und die Kantone verteilt, und niemand weiss, was dort mit diesem Geld genau geschieht. Sicher ist einzig, dass die Koalition aus SP, FDP und CVP genügend Ideen haben wird, neue Staatsaufgaben zu schaffen und so die Ausgaben weiter zu erhöhen. Dies bedeutet: Die Staats- und mittelfristig auch die Fiskalquote werden weiter ansteigen, was die Rahmenbedingungen für Wirtschaft und das Gewerbe weiter verschlechtert.

Die SVP wird diese sorglose Verschleuderung von Volksvermögen bekämpfen. Folgende Massnahmen wird die Partei ergreifen:

  1. In den kantonalen Parlamenten wird die SVP mittels Vorstössen verlangen, dass sämtliche Mittel, welche die Kantone aus den überschüssigen Goldreserven erhalten, für den Abbau der Staatsverschuldung verwendet werden.
  2. Auf Bundesebene wird sich die SVP dafür einsetzen, dass die dem Bund zustehenden sieben Mia. Franken vollumfänglich in die AHV fliessen.
    Die Mitte-Parteien haben dafür gesorgt, dass die AHV leer ausgeht. Jetzt wird sich die SVP eine Unterstützung der Initiative „Nationalbankgewinne in die AHV“ gut überlegen.

Bern, 16. Dezember 2004

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.11.2020
Bundesrat Alain Berset will mit seiner BVG-Vorlage die linke Umverteilungspolitik auf die Pensionskassen ausweiten. Das ist ein... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.11.2020
Den Unternehmen, die aufgrund der der staatlich verfügten Corona-Schutzmassnahmen in wirtschaftliche Not geraten sind, soll geholfen werden.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.09.2020
Die SVP-Fraktion hat sich heute dafür ausgesprochen, auf das Covid-19-Gesetz einzutreten, damit die heute im Rat überwiesene... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sport

Gut für Körper und Geist.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden