Mitmachen
Medienmitteilung

Vom demokratischen Entscheid zur Einbürgerungsdiktatur

Immer mehr ablehnende Einbürgerungsentscheide werden durch Richter oder über den Rekursweg gekippt. Gemeindeversammlungen werden so zur Farce. Ein Volksentscheid gilt immer weniger. Jüngstes…

(SVP) Immer mehr ablehnende Einbürgerungsentscheide werden durch Richter oder über den Rekursweg gekippt. Gemeindeversammlungen werden so zur Farce. Ein Volksentscheid gilt immer weniger. Jüngstes Beispiel ist eine Familie aus Mazedonien, deren Einbürgerungsgesuch an der Gemeindeversammlung abgelehnt wurde. Selbst eine einwandfreie Begründung des ablehnenden Entscheids hielt den zuständigen Regierungsrat nicht davon ab, sich über die Gemeindeautonomie und den Volksentscheid hinwegzusetzen und die Einbürgerung zu vollziehen. Ein bedenklicher aber nicht ungewöhnlicher Fall der neuen Einbürgerungsdiktatur.

Durch die Einmischung des Bundesgerichts in die Einbürgerungspraxis der Kantone und Gemeinden ist eine grosse Verunsicherung entstanden. Obwohl das eidgenössische Recht keine Rekursmöglichkeit und auch keine Begründungspflicht bei ablehnenden Einbürgerungsentscheiden vorsieht, unterlaufen Gerichte und Kantonsregierungen auf diese Weise immer öfter die Gemeindeautonomie. Damit haben das Stimmvolk und die Gemeinden zu Einbürgerungen immer weniger zu sagen, respektive ihr Entscheid ist nichts mehr wert. Die Einbürgerung wird zum Verwaltungsakt.

Der jüngste Fall aus dem solothurnischen Seewen verdeutlicht diese schleichende Änderung der Einbürgerungspraxis vom demokratischen Entscheid hin zur Einbürgerungsdiktatur. Das Einbürgerungsgesuch einer vierköpfigen mazedonischen Familie ist dort im Dezember 2004 vom Gemeinderat und von der Gemeindeversammlung mit 4:103 Stimmen abgelehnt worden. Der Gemeindepräsident argumentierte, man solle die Einbürgerung aufschieben um der Familie mehr Zeit zu geben, sich besser zu integrieren. Die Antragsteller würden isoliert leben und sich kaum um nachbarschaftliche Kontakte bemühen, hiess es. Auch nach zehn Jahren beherrsche die Familie die deutsche Sprache nur ansatzweise. Ein Anwalt der Familie reichte darauf Beschwerde gegen den ablehnenden Einbürgerungsentscheid ein, welcher der Solothurner Regierungsrat nun stattgegeben hat, ohne sich bei der Gemeinde Seewen über deren Beweggründe und Feststellungen zu informieren.

Das ist einer von vielen Fällen diktatorisch verfügter Einbürgerungen. Die Gemeindeautonomie wird mit Füssen getreten. Genau solche Fehlentwicklungen können nur noch mit der Einbürgerungsinitiative der SVP verhindert werden, über die das Volk demnächst abstimmen kann.

Bern, 26. Juni 2006

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
20.09.2019, von Thomas Aeschi
Das EU-Rahmenabkommen ist entschieden abzulehnen. Das Abkommen missachtet die Unabhängigkeit des Landes, die Rechte des Schweizer Volkes,... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Thomas Aeschi
Wofür steht die Schweizerische Volkspartei? Für eine Schweiz in Sicherheit und Freiheit. Für eine selbstbestimmte, unabhängige und... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.09.2019
Heute leben in der Schweiz schon über 8,5 Millionen Menschen. Dies entspricht einem Bevölkerungswachstum von 1 Million... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz