Mitmachen
Medienmitteilung

Voranschlag 2016: Ausgaben müssen endlich zurückgefahren werden

Nach massiven Mehrausgaben in den vergangenen Jahren, präsentiert der Bundesrat für das Jahr 2016 ein Budget mit gleichbleibenden Ausgaben. Das ist aus Sicht der SVP völlig unzureichend. Die Bundesausgaben haben sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Ausser der Landesverteidigung und der Landwirtschaft haben alle Aufgabengebiete des Bundes zum Teil massive Ausgabensteigerungen erfahren. Die SVP verlangt, dass nun insbesondere in jenen Bereichen gespart wird, in denen das Wachstum am grössten war. Es kann zudem nicht sein, dass der Personalaufwand und damit die Bürokratie weiter wachsen.

Die SVP wird das Budget genau prüfen, sobald die Details vorliegen. Bereits heute kann gesagt werden, dass endlich echte Ausgabensenkungen vorzunehmen sind. Ausgaben von 66,9 Milliarden Franken sind viel zu hoch. Kürzungen haben schwergewichtig dort stattzufinden, wo in den vergangenen Jahren die höchsten Ausgabensteigerungen zu verzeichnen waren, z.B. in der Entwicklungshilfe, der Kultur, aber auch beim Personal- und Beratungsaufwand. Der Bundesrat hat das angekündigte Stabilisierungsprogramm als Sparprogramm in Varianten vorzulegen. Die SVP erinnert die anderen bürgerlichen Parteien zudem an das gemeinsam abgegebene Versprechen, die Ausgaben der öffentlichen Hand auf dem Niveau von 2014 zu plafonieren, was Ausgaben von 64 Milliarden Franken entspricht.

Es kann nicht sein, dass erneut die Landwirtschaft einseitig einen Hauptteil der effektiven Einsparungen zu tragen hat, wie dies in den vergangenen Jahren vielfach der Fall war. Ebenso ist es unverantwortlich, die Sicherheit des Landes aufs Spiel zu setzen und der Armee die für die Erfüllung ihre Auftrages mindestens erforderlichen 5 Milliarden Franken nicht zu gewähren. Die Befürchtungen der SVP werden damit bestätigt. Die SVP erwartet hier nun von den Mitte-Parteien, dass sie Farbe bekennen und ihren vollmundigen Versprechungen im Rahmen der Diskussion rund um die Weiterentwicklung der Armee auch Taten folgen lassen.

 

Artikel teilen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
20.03.2019
Die SVP hat wiederholt betont, dass der automatische Informations-austausch (AIA) wichtigen Grundsätzen der Schweiz, wie dem Schutz... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
13.03.2019, von Albert Rösti
Schlimmer als befürchtet, unglaublich, völlig unzulänglich, unbrauchbar und zerstörerisch. Diese Gedanken gingen mir durch den Kopf, als... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
13.03.2019, von Nadja Pieren
Das Abkommen mit der EU sollte nicht bloss als staatspolitische Weichenstellung angesehen werden, die keinen Einfluss auf... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden