Mitmachen
Medienmitteilung

Vorschlag des Arbeitgeberverbandes ist mit der Bundesverfassung nicht vereinbar

Der heute vom Schweizerischen Arbeitgeberverband publizierte Vorschlag zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative ist in verschiedenen Punkten nicht mit dem von Volk und Ständen angenommenen Verfassungsartikel vereinbar. Die SVP fordert eine konsequente Umsetzung des Verfassungsartikels.

Die vom Arbeitgeberverband geforderte Ausnahme der Kurzaufenthaltsbewilligungen (heutige L-Bewilligungen) von der Kontingentierung ist gemäss Verfassung nicht möglich, ebenso wenig, wie eine Nicht-Berücksichtigung der Grenzgänger, welche von der Initiative explizit erfasst werden. Auch die vorgeschlagene Schaffung einer neuen Bewilligungskategorie („Ausnahmebewilligung“), welche von den Höchstzahlen ausgenommen wäre, würde eine wirkungsvolle Steuerung der Zuwanderung verunmöglichen und damit das Ziel der neuen Verfassungsbestimmung nicht erfüllen.

Die SVP betont erneut, dass die Umsetzung des Verfassungsartikels auf den bewährten Zulassungsregelungen aufbauen sollte, welche zwischen 1970 und 2002 galten. Lässt sich dieses bewährte System noch optimieren, wird sich die SVP nicht dagegen wenden, jedoch nur, wenn die Zuwanderung gemäss Verfassungsartikel begrenzt wird.

Der in der vergangenen Woche publizierte Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Nationalrates zeigt zudem, dass dringend beim Vollzug und bei der Beschränkung der Sozialversicherungsansprüche angesetzt werden muss. Es kann beispielsweise nicht sein, dass über 20% der Personen, welche heute unter dem Personenfreizügigkeitsabkommen zum Zweck der Erwerbstätigkeit einreisen, gar keiner Arbeit nachgehen und teilweise dem Sozialstaat auf der Tasche liegen.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.01.2020
Die SVP forderte im Zusammenhang mit dem UNO-Migrationspakt, dass der Bundesrat dem Parlament künftig auch vordergründig unverbindliche... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
20.01.2020, von Alex Kuprecht
Ausgerechnet mit teuren Überbrückungsleistungen steigt der Bundesrat in den Kampf gegen die Begrenzungsinitiative. Der Plan ist für... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.01.2020
Die SVP lehnt die vom Bundesrat vorgeschlagenen Überbrückungsleistungen (ÜL) ab. Allerdings scheiterte ihr Antrag in der Finanzkommission... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden