Mitmachen
Medienmitteilung

Was ist mit dieser Bundesrätin los?

Am Montag kündigte Bundesrätin Leuthard Job Sharing und Vaterschaftsurlaub für ihre Bundesbeamten an, ohne dass dies mit dem Bundesrat abgesprochen war. Im Gegenteil: Die Ideen widersprechen sogar…

(SVP) Am Montag kündigte Bundesrätin Leuthard Job Sharing und Vaterschaftsurlaub für ihre Bundesbeamten an, ohne dass dies mit dem Bundesrat abgesprochen war. Im Gegenteil: Die Ideen widersprechen sogar dem Bundespersonalrecht. Gestern Abend kritisierte sie die Steuerpauschalen für wohlhabende Ausländer. Um Wähler zu gewinnen versucht CVP-Bundesrätin Leuthard sogar die SP links zu überholen. Der Bund hat 130 Milliarden Franken Schulden. Tausende von Jugendlichen warten auf Lehrstellen. Landwirtschaftsbetriebe gehen kaputt. Und die zuständige Bundesrätin vergoldet die Beamten. Die SVP erwartet ein Machtwort des Bundesrats.

Was ist mit Bundesrätin Leuthard los? Zu wenig Schlagzeilen? Zu wenig Erfolge? Nach der Ankündigung von Job-Sharing-Projekten und grosszügigem Vaterschaftsurlaub in ihrem Departement, erwartet die SVP eine Klarstellung des Bundesrats. Denn das Bundespersonalrecht sieht bei der Geburt von Kindern zwei Tage Urlaub für Väter vor. Das Signal, welches Frau Leuthard aussendet, ist bei einem Schuldenberg von über 130 Milliarden Franken wie ein Schlag ins Gesicht der Steuerzahler.

Es kann nicht sein, dass Bundesrätin Leuthard Geld, welches die beiden SVP-Bundesräte Blocher und Schmid in ihren Departementen mühsam einsparen, mit vollen Händen zum Fenster hinaus wirft. Die gleiche Bundesrätin, die im Ständerat gesagt hat, sie habe kein Geld für die Landwirtschaft, vergoldet nun ihre Beamten. Dass die Wirtschaftsministerin am Dienstagabend in der Sendung „Infrarouge“ des Westschweizer Fernsehens sogar noch die Steuerpauschalen für Ausländer, die uns Abermillionen zusätzlicher Steuerfranken gebracht haben, kritisiert, schlägt dem Fass den Boden aus.

Mit ihren unüberlegten Äusserungen leistet Bundesrätin Leuthard der EU und den rot-grünen Parteien Schützenhilfe, welche das schweizerische Steuersystem lieber heute als morgen abschaffen und durch eine sozialistisch-zentralistische Regelung ersetzen wollen. Zudem weiss die Bundesrätin scheinbar nicht recht was sie will, denn am 6. Oktober 2005 stimmte sie im Nationalrat noch gegen eine Parlamentarische Initiative der Linken, welche die Pauschalbesteuerung aufheben wollte. Heute sitzt sie offenbar im selben Boot. Auch zur Frage der Pauschalbesteuerung erwartet die SVP vom Bundesrat eine Klarstellung.

Bern, 10. Januar 2007

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.11.2020
Bundesrat Alain Berset will mit seiner BVG-Vorlage die linke Umverteilungspolitik auf die Pensionskassen ausweiten. Das ist ein... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.11.2020
Den Unternehmen, die aufgrund der der staatlich verfügten Corona-Schutzmassnahmen in wirtschaftliche Not geraten sind, soll geholfen werden.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.09.2020
Die SVP-Fraktion hat sich heute dafür ausgesprochen, auf das Covid-19-Gesetz einzutreten, damit die heute im Rat überwiesene... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden