Mitmachen
Medienmitteilung

Weiterer Fehlentscheid in der Ausländerpolitik

Der grundsätzliche Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts, den Familiennachzug zu vereinfachen, setzt erneut ein völlig falsches Zeichen…

Der grundsätzliche Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts, den Familiennachzug zu vereinfachen, setzt erneut ein völlig falsches Zeichen. Statt die Einwanderung in unser Land kontrollierbar zu machen, werden einmal mehr Hürden abgebaut. Es wird immer leichter, in die Schweiz einzuwandern – auch aus problematischen Regionen.

Die Richter am Bundesverwaltungsgericht wollen den Familiennachzug für Ausländer auch dann ermöglichen, wenn nur ein Elternteil eine Aufenthaltsbewilligung für die Schweiz hat. Mit diesem Urteil wird einmal mehr eine Türe für mehr Zuwanderung geöffnet, welche sich künftig kaum mehr schliessen lässt. Die Schweiz verliert nach und nach die Kontrolle über die Einwanderung. Statt klare Regeln durchzusetzen und Anforderungen an potentielle Immigranten zu stellen, werden die Hürden zunehmend abgebaut.

Bereits heute sind die Folgen einer unbeschränkten Zuwanderung offensichtlich. Sowohl bei den Kriminalitätsraten als auch in den Sozialwerken sind Ausländer überproportional vertreten. Zudem steigt auch die Gefahr des Asylmissbrauchs weiter an.

Der aktuelle Fehlentscheid des Bundesverwaltungsgerichts fügt sich nahtlos in eine Reihe von weiteren falschen Urteilen und Beschlüssen, sowohl der gerichtlichen als auch der politischen Instanzen, ein. So wurde beispielsweise im Fall Comagic der Rechts- und Asylmissbrauch durch das oberste Zürcher Gericht geschützt. Mit der geplanten Aufhebung der Visumspflicht für Serbien, Montenegro und Mazedonien werden die Souveränität der Schweiz sowie die Kontrollierbarkeit der Einwanderung zusätzlich aufgeweicht. Die SVP bekämpft diese Fehlentwicklungen, welche die bereits bestehenden Probleme in unserem Land weiter akzentuieren, und fordert eine Verschärfung der Einreisekriterien für ausländische Staatsangehörige.

Bern, 24. Juli 2009

 

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.11.2018
Nach der Staatspolitischen Kommission des Nationalrates fordert nun auch deren ständerätliche Schwesterkommission in einer Motion, dass der... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
06.11.2018, von Gregor Rutz
Der UNO-Migrationspakt will nicht nur gemeinsame Eckwerte für eine geordnete Migration definieren, sondern gleichzeitig eine globale Freizügigkeit... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
26.07.2018, von Claudio Zanetti
Immer wieder kommt es vor, dass dem Souverän in Schweizer Gemeinden bei Einbürgerungen Personen mit dem Vermerk... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden