Mitmachen
Medienmitteilung

Weniger Asylbewerber: Jetzt können Bund, Kantone und Gemeinden sparen

Von Januar bis August 2005 wurden rund 40 Prozent weniger Asylgesuche eingereicht, als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Weniger Asylbewerber heisst weniger Betreuung, Unterkünfte, Administration…

(SVP) Von Januar bis August 2005 wurden rund 40 Prozent weniger Asylgesuche eingereicht, als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Weniger Asylbewerber heisst weniger Betreuung, Unterkünfte, Administration und Sozialhilfe. Wenn jetzt mit der Infrastruktur rasch herunter gefahren wird, können Bund, Kantone und Gemeinden massiv Steuergelder sparen. Die SVP unterstützt die Vorschläge des Bundesrats, erwartet aber von allen Verantwortlichen eine Verbesserung des Vollzugs bei Wegweisungen.

Während in den Jahren zuvor jeweils über 20’000 neue Asylgesuche eingereicht wurden, sank deren Zahl 2004 auf 14’248. Im Jahr 2005 dürften sogar nur noch rund 10’000 neue Asylgesuche eingehen. Die gestopften Schlupflöcher und die neuen Massnahmen des Bundesrats gegen den Asylmissbrauch zeigen Wirkung.

Die rapide sinkenden Zahlen an Asylbewerbern müssen auch positive finanzielle Konsequenzen haben. Insbesondere in den Kantonen und Gemeinden müssen die Infrastrukturen, wie etwa die verschiedenen Arten von Unterkünften für Asylbewerber, geschlossen oder zusammengelegt werden. Wenn nur noch halb so viele Asylbewerber da sind, braucht es logischerweise nur noch halb so viel Platz, Betreuungspersonen und administratives Personal. Auch die Beiträge des Bundes an die im Flüchtlingswesen tätigen Organisationen (für Betreuung, Übersetzungen etc.) müssen halbiert werden.

Die SVP unterstützt den Bundesrat und geht davon aus, dass die Vorschläge auch den Kantonen und Gemeinden Anstoss sein werden, nicht mehr benötigte Ressourcen rasch abzubauen.

Bern, 14. September 2005

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.01.2020
Die SVP ist empört über den Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts, dass asylsuchende Familien nicht mehr nach Italien zurückgeschickt... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Marcel Dettling
Die Schweizer Bevölkerung hat die 8,5-Millionen-Grenze überschritten. Mit ihrer Verklärung der Personenfreizügigkeit und einer verantwortungslosen Asylpolitik sorgen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Céline Amaudruz
Schengen, das EU-Konzept der offenen Grenzen, ist gescheitert. Das spüren die Menschen an der Grenze zu Frankreich... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden