Mitmachen
Medienmitteilung

Wenn den Sozis die Arbeiter davon laufen

Der 1. Mai ist nicht nur der Tag der Arbeit, er ist auch der Tag der neuen Begehrlichkeiten. Gewerkschaften, Linke und Grüne, darunter wie jedes Jahr auch zahlreiche Chaoten, fordern unter dem…

(SVP) Der 1. Mai ist nicht nur der Tag der Arbeit, er ist auch der Tag der neuen Begehrlichkeiten. Gewerkschaften, Linke und Grüne, darunter wie jedes Jahr auch zahlreiche Chaoten, fordern unter dem Strich mehr Geld vom Staat. Auffallend an den Kundgebungen ist, dass in den Demonstrationszügen immer weniger Arbeiter, dafür mehr brüllende Ausländergruppen, mitlaufen. Den „Sozis“ kommen buchstäblich die Arbeiter abhanden.

Wenn am 1. Mai in der Schweiz die roten Fahnen geschwungen, Reden über den Kapitalismus, die Globalisierung und Abzockerlöhne gehalten werden, darf eines nicht vergessen gehen: Immer mehr Menschen in unserem Land hängen am Tropf des Staates und werden von jenen gefüttert, die dafür immer mehr Steuern, Gebühren und Abgaben hinblättern müssen. Missbräuche durch unechte IV-, Sozialhilfe- oder Arbeitslosenempfänger: Die Linke fördert und fordert die „Politik der hohlen Hand“ und damit die Abhängigkeit vom Staat. Auf der Stecke bleiben der Mittelstand und die Büezer, deren Portemonnaies nicht mehr mithalten können.

Eines ist an den diesjährigen 1. Mai-Kundgebungen einmal mehr aufgefallen; Unter den Demonstranten sind immer weniger Arbeiter, dafür mehr lautstarke Ausländergruppen. Die sozialistische Partei ist definitiv keine klassische Arbeiterpartei mehr. Vielmehr wurde sie in den letzten Jahren zur Partei der Interessengruppen und gut verdienenden Beamten. Selbst der „Tag der Arbeit“ verkommt offensichtlich zum „Tag ausländischer Begehrlichkeiten“ und die SP zur Vertreterin illegal anwesender Ausländer oder abgewiesener Asylbewerber.

Die Hürden für eine Sozialhilfekarriere sind in der Schweiz zu tief, die Bedingungen zu lukrativ. Deshalb steigen die Zahlen der Rentner. Auf der anderen Seite sind die Sozial- und Versicherungswerke nicht mehr finanzierbar, weil dem Staat das Geld für alle linken Begehrlichkeiten ausgeht. Motiviert durch die Rückendeckung der linken Politik, fallen immer mehr Ausländergruppen durch unangepasstes Verhalten auf, was zu wachsenden kulturellen und religiösen Problemen führt. In vielen Bereichen steht die Uhr auf „fünf-vor-zwölf“. Wir haben nicht mehr viel Zeit die Probleme zu lösen, bevor sie unkontrolliert aus dem Ruder laufen. Die linke „Politik der hohlen Hand“ durch mehr Eigenverantwortung zu ersetzen, ist die zentrale politische Herausforderung. Diesen Kampf führt die SVP weiter.

Bern, 1. Mai 2006

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.09.2019
An ihrer heutigen Sitzung hat sich die Fraktion der SVP einstimmig für die Volksinitiative „Ja zum Verhüllungsverbot“... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.09.2019
Heute leben in der Schweiz schon über 8,5 Millionen Menschen. Dies entspricht einem Bevölkerungswachstum von 1 Million... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
09.09.2019, von Andreas Glarner
Seit der Einführung der Personenfreizügigkeit können wir nicht mehr selbst bestimmen, wer in die Schweiz kommt. Per... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz