Mitmachen
Medienmitteilung

Wie lange wollen Sie die Bevölkerung noch für dumm verkaufen, Frau Sommaruga?

Wie lange wollen Sie die Bevölkerung noch für dumm verkaufen, Frau Sommaruga?
Bundesrätin Sommaruga hat in den letzten Tagen 36 Personen aus Syrien in die Schweiz geholt. Der Entscheid zu diesem…

Wie lange wollen Sie die Bevölkerung noch für dumm verkaufen, Frau Sommaruga?
Bundesrätin Sommaruga hat in den letzten Tagen 36 Personen aus Syrien in die Schweiz geholt. Der Entscheid zu diesem Schritt soll bereits im April gefallen sein. Vor dem Hintergrund einer chaotischen Asylpolitik, voraussichtlich 30‘000 Asylgesuchen in diesem Jahr und einer ausufernden Kriminalität durch Asylbewerber ist dies ein veritabler Skandal. Die zuständige Bundesrätin erhofft sich offenbar den Applaus der UNO und anderer Staaten. Im eigenen Land wird ihre Unfähigkeit gleichzeitig immer deutlicher.

Für die SVP ist die Aufnahme syrischer Flüchtlinge unverständlich und skandalös. Weil die zuständige Bundesrätin ihrer Aufgabe nicht gewachsen ist und ihre Vorgängerin funktionierende Strukturen zerschlug, hat sich die Zahl der Asylgesuche in der Schweiz in den letzten fünf Jahren verdreifacht. Im Asylwesen herrschen chaotische Zustände, die Bundesbehörden sind überfordert und die Bevölkerung leidet zunehmend unter kriminellen Asylbewerbern. Dennoch kommt die Schweiz ihren humanitären Verpflichtungen nach und nimmt jährlich tausende von Flüchtlingen auf. In der laufenden Session muss das Parlament Bundesrätin Sommaruga eine Revision des Asylgesetzes aufzwingen, weil sie selber untätig geblieben ist und ausser vollmundigen Ankündigungen keine Resultate vorweisen kann. Gleichzeitig steckt die Schweiz jährlich fast drei Milliarden Franken in die Auslandhilfe, beinahe so viel wie sie für die Armee oder die Landwirtschaft investiert. Diese Mittel müssen reichen, um Vertriebenen vor Ort zu helfen, bis sie in ihre Heimat zurückkehren können. Die Aufnahme von zusätzlichen Kontingentsflüchtlingen ist vor dem Hintergrund der aktuellen Situation in der Schweiz zynisch und zeugt von einer egoistischen und verantwortungslosen Einstellung der zuständigen Bundesrätin.

 

 

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.04.2019
Arrogantes Gutmenschentum stellt sich in Basel über den Rechtsstaat: Die links-grüne Mehrheit der Kantonsregierung verweigert die Ausschaffung... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
17.04.2019, von Werner Salzmann
Dass die EU-Waffenrichtlinie Ausnahmebewilligungen zulässt, ist Augenwischerei. Wahr ist: ein Ja zu dieser scheinheiligen Vorlage führt dazu,... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.04.2019
Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) fordert vom Bundesrat Nachverhandlungen beim institutionellen Rahmenvertrag mit der EU. Zudem verlangt... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sport

Gut für Körper und Geist.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden