Mitmachen
Medienmitteilung

Wird Reiseverbot ins Heimatland für Asylsuchende vom Ständerat aufgehoben?

Am Montag berät die Staatspolitische Kommission des Ständerats verschiedene Änderungen im Asyl- und Ausländergesetz. Auch diese Vorlage zeigt exemplarisch, wie Bundesrätin Sommaruga wiederholt versucht, der Ausländerpolitik ihren Stempel aufzudrücken. Gegen den expliziten Willen des Nationalrats will die EJPD-Vorsteherin nun sogar das Reiseverbot für Asylsuchende, vorläufig Aufgenommene und Flüchtlingen de facto aufheben.

Asylbewerber, welche sich in einem laufenden Asylverfahren in der Schweiz befinden, aber auch Flüchtlinge dürfen auf gar keinen Fall in ihr Heimatland reisen. Wer es trotzdem tut, zeigt damit, dass er dort nicht wirklich an Leib und Leben bedroht ist. Eine Abreise aus der Schweiz ins Heimatland (auch über Umwege) muss automatisch zur sofortigen Einstellung des Asylverfahrens führen. Ebenso sind Reisen von anerkannten Flüchtlingen in den Herkunftsstaat ohne Wenn und Aber zu verbieten. Wer trotzdem freiwillig in den Staat reist, in welchem er Verfolgung geltend macht, soll keinen Anspruch mehr auf ein Aufenthaltsrecht in der Schweiz haben.

Nun beantragt Bundesrätin Sommaruga, dass die Behörden es künftig hinnehmen, wenn Flüchtlinge ins Heimat- oder Herkunftsland zurückreisen, in welchem sie angeblich an Leib und Leben bedroht und aus dem sie geflohen waren. Sie müssen den Behörden lediglich erklären, warum sie gar nicht die Absicht gehabt haben, sich unter den Schutz des Heimatstaates zu stellen oder dieser ihnen einfach nicht gewährt worden ist. Die entsprechenden Schilderungen lassen sich in aller Regel nicht überprüfen (Art. 63 Abs. 1bis E-AIG).

Halten sich CVP und FDP an ihre Ankündigungen?
Der Nationalrat hat entsprechende Motionen von der SVP und FDP für ein Reiseverbot befürwortet, und die Staatspolitische Kommission des Nationalrats hat einer entsprechenden Initiative Folge gegeben (17.424, Pa.Iv. Rutz). Mit ihrem Antrag missachtet die EJPD-Vorsteherin einmal mehr den Willen der Legislative. Am Montag wird sich zeigen, ob die Ständeräte von CVP und FDP mithelfen, dass wenigstens diesem Missbrauch der Asyltradition unseres Landes – zugunsten der wahrhaft an Leib und Leben bedrohten Menschen – ein Riegel geschoben wird.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
12.03.2019, von Michaël Buffat
Mit seinen jüngst publizierten Statistiken über die Zuwanderung will uns der Bund glauben lassen, er habe die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
05.02.2019
Mit der kürzlich publizierten Asylstatistik will der Bund einmal mehr den Anschein erwecken, die Asylproblematik habe sich... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
26.01.2019, von Andreas Glarner
Die Schweiz, eines der attraktivsten und erfolgreichsten Länder der Welt, mit ihren Sozialversicherungen und dem üppig ausgebauten... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden