Mitmachen
Medienmitteilung
Medienkonferenz vom 16. Juni 2003

Wirtschaftspolitische Katastrophe vermeiden: Bundesrat muss vor dem 10. Juli handeln!

Die Situation in der Luftfahrtspolitik spitzt sich zu. Die einseitigen Anordnungen auf den 10. Juli sind für den Wirtschafts- und Werkplatz Schweiz lebensbedrohend. Können sie nicht abgewendet…

(SVP) Die Situation in der Luftfahrtspolitik spitzt sich zu. Die einseitigen Anordnungen auf den 10. Juli sind für den Wirtschafts- und Werkplatz Schweiz lebensbedrohend. Können sie nicht abgewendet werden, steht die schweizerische Luftfahrt vor dem Kollaps: Der Flughafen wäre in seiner Existenz bedroht und das Grounding der Swiss vorprogrammiert. Die Schweiz hätte gravierende volkswirtschaftliche Schäden zu tragen.

Die SVP fordert Bundespräsident Couchepin und Bundesrat Leuenberger wie auch die Zürcher Kantonsregierung auf, ihre Verantwortung im Hinblick auf den 10. Juli wahrzunehmen. Aus völlig unverständlichen Gründen verhält sich der Bundesrat äusserst passiv und hat verschiedenste mögliche Rechtsmittel bis zum aktuellen Zeitpunkt nicht ergriffen. Die Schweiz muss gegenüber Deutschland endlich eindeutig Stellung nehmen und selbstbewusst auftreten.

Wenn die Landesregierung nicht ein Grounding der Swiss und einen Zusammenbruch des schweizerischen Luftfahrtssystems in Kauf nehmen will, muss sie sofort handeln. Die von Deutschland angedrohten Einschränkungen müssen mindestens solange hinausgeschoben werden – mit allen Mitteln und ohne jegliche Bedingungen – bis die rechtliche Situation geklärt ist. Im Notfall muss der Bund Flüge von Norden her anordnen.

Sowohl das einseitig diktierte Flugregime ab 10. Juli als auch der von Bundesrat Leuenberger ausgehandelte, aber vom Parlament nicht genehmigte Staatsvertrag sind im Interesse der schweizerischen Volkswirtschaft – und namentlich auch im Interesse von Swiss und Unique – entschieden abzulehnen. Der Bundesrat wie auch der Zürcher Regierungsrat müssen alles unternehmen, um diese schädlichen Bestimmungen und ihre gravierenden Folgen zu verhindern.

Bern, 16. Juni 2003

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
06.11.2019
Der Entscheid des Bundesrats, den Mindestzinssatz in der obligatorischen beruflichen Vorsorge bei 1 Prozent zu belassen, ist... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
24.10.2019
Die Organisation der Bahninfrastruktur ist letztlich zu einer Ansamm-lung von Themen verkommen, die mit der eigentlichen Bahninfrastruk-tur... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
17.10.2019
Die neu geschaffene Fondskategorie «Limited Qualified Investor Fund» (L-QIF) schafft gleich lange Spiesse zwischen der Schweiz und... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden