Mitmachen
Medienmitteilung

Wo sind die Lösungen, Herr Couchepin?

Die Krankenkassenprämien steigen nächstes Jahr nur moderat. Daraus abzuleiten, das Gesundheitswesen sei auf dem Weg der Genesung, wäre jedoch falsch. Denn das Gegenteil ist der Fall. Die…

(SVP) Die Krankenkassenprämien steigen nächstes Jahr nur moderat. Daraus abzuleiten, das Gesundheitswesen sei auf dem Weg der Genesung, wäre jedoch falsch. Denn das Gegenteil ist der Fall. Die Gesundheitskosten steigen weiter. Ohne die einmalige Auflösung von Reserven der Krankenversicherer sowie das Entgegenkommen der Pharma-Industrie bei den Medikamentenpreisen, müssten die Versicherten auch 2007 wiederum tiefer in die Tasche greifen. Bundesrat Couchepin versucht sich mit Buchhaltungstricks in den Ruhestand zu retten und die Lösung der Probleme an seine Nachfolger zu delegieren.

Wir befinden uns fast am Ende der laufenden Legislatur und die Probleme im Gesundheitswesen sind immer noch die gleichen wie am Anfang, ja sie haben sich sogar verschärft. Die Gesundheitskosten steigen und steigen. Bundesrat Couchepin hat bisher praktisch nichts erreicht und steht auf der Bremse, wenn es um wirkliche Lösungen geht. Er lehnt alle aktuellen Reformbestrebungen ab. Obwohl einige davon auf ein wettbewerbsorientiertes Gesundheitssystem abzielen. So spricht er sich etwa gegen die Prämiensenkungsinitiative der SVP, gegen deren Gegenvorschlag und sogar gegen die aktuellen Reformbestrebungen in der Spitalfinanzierung aus. Dafür senkt er die Mindestreservensätze der Krankenversicherer und gaukelt der Bevölkerung mit dem ausgelösten einmaligen Effekt vor, die Gesundheitskosten wären eingedämmt. Doch die Kosten steigen weiter. Die Steigerung wird lediglich hinausgezögert.

Die SVP hofft, dass der Bundesrat endlich seinen Teil dazu beiträgt, die Gesundheitskosten nachhaltig in den Griff zu bekommen. Mit der SVP-Prämiensenkungsinitiative, dem vom Ständerat beschlossenen Gegenvorschlag und der aktuellen Reform der Spitalfinanzierung, liegen drei Pakete mit Lösungen auf dem Tisch, die eine spürbare Reduktion der Krankenkassenprämien bewirken könnten. Es braucht nur noch die Volksabstimmung, respektive deren Umsetzung. Doch der Bundesrat steht weiterhin auf der Bremse. Damit leistet er höchstens der politischen Linken Vorschub, die ein völlig verstaatlichtes Gesundheitswesen anstrebt. Und das wäre mit Sicherheit die schlechteste aller Lösungen.

Bern, 28. September 2006

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
04.05.2020
Mit der heute beginnenden ausserordentlichen Session muss der Bundesrat das Notrecht aufheben. Gleichzeitig hat er, im Hinblick... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
25.04.2020, von Verena Herzog
Innerhalb von nur zwei Monaten forderte das Corona-Virus in unserer kleinen Schweiz über 1000 Todesopfer. Das wirft... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
19.04.2020
Durch die Corona-Pandemie nimmt die Armut in der Schweiz zu. Wegen dem Lockdown stehen tausende Menschen vor... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden