Mitmachen
Medienmitteilung

WTO-Ministerkonferenz: Kein Ausverkauf der heimischen Landwirtschaft

Diesen Dezember wird in Buenos Aires die 11. WTO-Ministerkonferenz stattfinden. Im Fokus werden zum wiederholten Mal Zugeständnisse der Landwirtschaft stehen. Vorteile für die übrige Wirtschaft werden keine erwartet. Vom Bundesrat erhält die Schweizer Verhandlungsdelegation dazu einen Freipass.

Die SVP ist deshalb alarmiert, dass die Interessen der Schweizer Landwirtschaft und der Ernährungssicherheit zu wenig berücksichtigt werden könnten und verlangt vom Bundesrat eine Anpassung des Verhandlungsmandats. 

Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrates (APK-N) hat heute über das Verhandlungsmandat des Bundesrates für die 11. WTO-Ministerkonferenz diskutiert, die im Dezember 2017 in Buenos Aires stattfinden wird. Ein zentrales Traktandum wird dabei auch die Landwirtschaft einnehmen. Konkret geht es unter anderem darum, dass die Möglichkeiten, die Landwirtschaft zu subventionieren, massiv eingeschränkt werden. Eine heimische produzierende Landwirtschaft und ein entsprechendes Einkommen für die Bäuerinnen und Bauern würden praktisch verunmöglicht. In seinem Verhandlungsmandat spricht der Bundesrat der Schweizer Delegation praktisch unbeschränkte Kompetenzen zu. So soll die Verhandlungsdelegation die Kompetenz erhalten, einem Arbeitsprogramm bis zur nächsten internen Reform zustimmen zu können. Das würde massive Reduktionen von Massnahmen der «Amber Box» als auch eine Senkung des Grenzschutzes bedeuten. Die Ausgestaltung des Arbeitsprogrammes und der Fristen wären vollständig in der Hand der Verhandlungsdelegation. Zu erwarten ist jedoch, dass der Bundesrat nach der Unterzeichnung des Protokolls für die Ratifizierung innenpolitisch unter starken Druck geraten würde.

Die SVP und ihre Vertreter in der APK haben erreicht, dass das Verhandlungsmandat in Bezug auf die Landwirtschaft an der nächsten Sitzung noch einmal diskutiert wird und verlangen vom Bundesrat, dass er transparent und eindeutig die roten Linien kommuniziert, die die Schweizer Delegation an der Ministerkonferenz nicht überschreiten darf. Besondere Berücksichtigung ist dabei dem in der jüngsten Abstimmung von Volk und Ständen angenommenen Verfassungsartikel zur Ernährungssicherheit zu schenken. Die SVP lehnt alle internationalen Verpflichtungen ab, die die Grundlagen für unsere heimische landwirtschaftliche Produktion gefährden, die nationale Stellung der Schweizer Bauern schwächen und eine standortangepasste Lebensmittelproduktion verunmöglichen. Die SVP verlangt vom Bundesrat ein klares Bekenntnis zur produzierenden heimischen Landwirtschaft. Notfalls hat er die Verhandlungen abzubrechen.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
23.09.2018
Die Ablehnung der beiden linken Agrarinitiativen durch das Stimmvolk kommt nicht überraschend. Sie waren zu extrem. Das... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.09.2018
An der heutigen Sitzung der SVP-Bundeshausfraktion wurde Nationalrat Heinz Brand (GR) zur Wahl zum 2. Vizepräsidenten des... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
17.09.2018, von Christoph Blocher
Eigenartiges geschieht: Urplötzlich merken die Gewerkschaften und im Gefolge auch die SP, dass der geplante institutionelle Rahmenvertrag,... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden