Mitmachen
Medienmitteilung

Zurückhaltendes JA zur neuen Finanzordnung 2021

Der Parteivorstand der SVP Schweiz hat sich heute in Genf getroffen. Er empfiehlt der morgigen Delegiertenversammlung mit 23:3 Stimmen bei 1 Enthaltung die NO-Billag-Initiative, die am 4. März zur Abstimmung kommt zur Annahme. Gleichzeitig beschloss er mit 23:4 die JA-Parole zur neuen Finanzordnung 2021.

Die SVP wehrt sich entschieden dagegen, dass der Schweizer Staatshaushalt immer weiter anwächst und fordert vom Bund bereits seit Jahren eine ernsthafte Aufgabenüberprüfung und damit einhergehend eine Plafonierung der Bundesausgaben. Während die Bundesausgaben 2003 noch 46,2 Milliarden Franken betrugen, sind diese in der Zwischenzeit (Budget 2018) auf über 71 Milliarden Franken angewachsen. Eine nachhaltige Plafonierung der Bundesausgaben kann allerdings nur erfolgen, wenn der Bund auch seine Einnahmen von Steuern, Abgaben und Gebühren plafoniert. Noch im Jahr 2003 betrugen die Einnahmen von der Mehrwertsteuer 17,2 Milliarden Franken und die Einnahmen aus der direkten Bundessteuer 12,4 Milliarden Franken. Für 2018 sind Einnahmen von der Mehrwertsteuer von 23,4 Milliarden Franken und Einnahmen aus der direkten Bundessteuer von 21,5 Milliarden Franken budgetiert.

Mit der Finanzordnung 2021 wird nun dem Bund erlaubt, die direkte Bundessteuer und die Mehrwertsteuer weiterhin bis 2035 zu erheben. Dank der SVP wurde diese Befristung wenigstens wieder ins Gesetz aufgenommen. Die Problematik ist jedoch, dass sich damit an der Ausgabenpolitik von Bundesrat und dem Mitte-links Parlament kaum etwas ändern wird. Deshalb gilt es, mittelfristig die Debatte, wonach die direkte Besteuerung eigentlich nur den Kantonen zukommt und die indirekte Besteuerung dem Bund, wieder anzustossen. Der Parteivorstand beschloss daher mit 23:4 Stimmen die JA-Parole zum «Bundesbeschluss über die neue Finanzordnung 2021».

Weiter empfiehlt der Parteivorstand den Delegierten, die No-Billag-Initiative anzunehmen. Folgende Argumente standen dabei im Vordergrund: Die Pressfreiheit ist in der Schweiz gewährleistet. Anders als in den Anfängen der SRG, als wir von Diktaturen umgeben waren und der Staat den Eindruck hatte, zur geistigen Landesverteidigung brauche es ein staatliches Medium. Ein JA bedeutet die Abschaffung der dem Bürger aufgezwungenen Billag-Gebühr von heute 450 Franken pro Jahr und zwingt die Sozialdemokraten dazu, ihre Propaganda selber zu bezahlen. Für den Vorstand der SVP Schweiz ist klar: Die SRG ist zu gross und zu teuer geworden. Zur Selbstbeschränkung fehlt dem Bundesrat und der SRG leider die Einsicht, deshalb muss diese Initiative angenommen werden.

Im Anschluss an die Sitzung hat sich der Parteivorstand die Arbeit des Grenzwachtkorps am Genfer Zoll in Bardonnex zeigen lassen.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
23.04.2018, von Andreas Aebi
Seit 2007 beteiligt sich die Schweiz mit 1,3 Milliarden an verschiedenen Projekten zur Verringerung der wirtschaftlichen und... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.04.2018, von Thomas Matter
Die so genannte Vollgeld-Initiative, über die wir am 10. Juni abstimmen, will ein Problem lösen, das überhaupt... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.04.2018, von Adrian Amstutz
Es braucht ein JA zum neuen Geldspielgesetz, damit aus den Geldspielerträgen weiterhin jedes Jahr fast 300 Millionen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anzubieten zu können und Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Auserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden