Mitmachen
Medienmitteilung

Zustrom von Grenzgängern in die Schweiz immer mehr ausser Kontrolle

Die heute veröffentlichte Grenzgängerstatistik für das vergangene Jahr zeigt einen rekordhohen Zuwachs an Grenzgängern von nicht weniger als 11,5% gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der Grenzgänger…

Die heute veröffentlichte Grenzgängerstatistik für das vergangene Jahr zeigt einen rekordhohen Zuwachs an Grenzgängern von nicht weniger als 11,5% gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der Grenzgänger, die in der Schweiz arbeiten, hat sich damit seit dem Jahr 2000 beinahe verdoppelt und beläuft sich derzeit auf 259‘000 Personen. Mit der Einführung der Personenfreizügigkeit ist die Situation auch in diesem Bereich unsteuerbar geworden. Die Folge ist ein erhöhter Druck auf die Löhne, insbesondere in den Grenzregionen, sowie eine massive zusätzliche Nutzung der Infrastrukturen oder eine Zunahme der Nachfrage nach Zweitwohnungen mit Folgen für den Wohnungsmarkt. Die SVP-Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung“ bringt auch hier die Steuerbarkeit zurück, indem die Grenzgänger miteinbezogen werden.

Insbesondere die Grenzregionen spüren den ungebremsten Zugang von Grenzgängern. So hat deren Zahl seit dem Jahr 2000 z.B. im Kanton Neuenburg um 271%, in Genf um 238%, im Jura um 209% und im Tessin um 199% zugenommen. Die heute veröffentlichte Grenzgängerstatistik hält auch fest, dass die Zuwachsraten insbesondere in „weniger gut qualifizierten Berufen“ besonders hoch sind. Damit wird einmal mehr die Behauptung widerlegt, dass die Personenfreizügigkeit vor allem hoch qualifizierte Arbeitnehmer in die Schweiz bringe.

Für die SVP ist klar, dass auch die Grenzgänger bei der Steuerung der Zuwanderung berücksichtigt werden müssen. Deshalb sind sie in die Volksinitiative „gegen die Masseneinwanderung“ miteinbezogen. Mit einer Annahme der Initiative kann auch der Zustrom der Grenzgänger in unser Land wieder eigenständig und nach den gesamtwirtschaftlichen Gesichtspunkten gesteuert werden. Dies liegt im Interesse des Landes.

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Albert Rösti
Wenn Sie wählen müssten zwischen Freiheit oder InstA, würden Sie sich wohl schon gefühlsmässig für die Freiheit... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Piero Marchesi
Eine Zustimmung zum Rahmenabkommen mit der Europäischen Union bedeutet das Todesurteil der direkten Demokratie und der Unabhängigkeit... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Magdalena Martullo
Das vom Bundesrat präsentierte institutionelle Abkommen mit der EU passt uns nicht. Es ist alles andere als... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden