Mitmachen
Medienmitteilung

Zuwanderung muss eingedämmt werden

Das Bundesamt für Migration (BfM) veröffentlichte heute seine Zahlen über die Zuwanderung in die Schweiz und die ständige ausländische Wohnbevölkerung in unserem Land. Von einer Migrationspolitik…

Das Bundesamt für Migration (BfM) veröffentlichte heute seine Zahlen über die Zuwanderung in die Schweiz und die ständige ausländische Wohnbevölkerung in unserem Land. Von einer Migrationspolitik die sich bewährt hat – wie es das BfM ausdrückt – kann nicht die Rede sein. Vielmehr wird einmal mehr der enorme Zuwachs an Ausländern in der Schweiz schöngeredet.

Einerseits bestätigen die neuen Zahlen die Tatsache, dass mit der Aufhebung der Kontingente im freien Personenverkehr die Zuwanderung aus diesen Ländern in die Schweiz massiv angestiegen ist. Die Personenfreizügigkeit hat in den letzten sieben Jahren dazu geführt, dass unser Land mit neuen Ausländern überschwemmt wurde. Zwischen der Einführung am 1. Januar 2002 und Ende 2008 hat sich die Zahl der in der Schweiz lebenden Deutschen von 127’085 auf 233’352 fast verdoppelt!

Doch auch die Zuwanderung aus Nicht-EU-Staaten ist entgegen der Prognosen des Bundesrates nicht zurückgegangen. Für einen Kleinstaat wie die Schweiz entspricht die Zunahme der ausländischen Wohnbevölkerung aus Drittstaaten von 0,4 Prozent einem verhältnismassig starken Wachstum. Zudem ist der effektive Anstieg noch viel höher, wenn man die hohe Einbürgerungsquote bei den Nicht-EU-Bürgern (Serben führen diese Statistik an) berücksichtigt.

Der Migrationspolitik des Bundes stehen die grossen Herausforderungen erst bevor. Die Kontrolle über die Einwanderung droht unseren Behörden immer mehr zu entgleiten und auch die Asylgesuche nehmen laufend zu. Schon heute leben insgesamt über 1,6 Millionen Ausländer in unserem Land. Es ist höchste Zeit, dass der Bundesrat für die kommenden Jahre vorsorgt und entsprechende Massnahmen vorsieht um die unkontrollierte Einwanderung in die Schweiz einzudämmen.

Bern, 17. Februar 2009

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
06.11.2020
Deutschland, Frankreich, Österreich – erneut schwappt eine Welle islamistischen Terrors über Europa. Es ist nur eine Frage... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.09.2020
Die SVP-Fraktion lehnt in ihrer heutigen Sitzung die gefährliche 99-Prozent-Initiative der Jungsozialisten (Juso) einstimmig ab. Diese Verarmungs-Initiative... mehr lesen
Positionspapier
Artikel teilen
14.09.2020
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden