Mitmachen
Medienmitteilung

Zuwanderung steuern statt Arbeitsplätze vernichten

Die SVP fordert endlich eine Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung statt einen weiteren Ausbau einer gigantischen Bürokratie unter dem Deckmantel der „flankierenden Massnahmen“. Die Politik von…

Die SVP fordert endlich eine Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung statt einen weiteren Ausbau einer gigantischen Bürokratie unter dem Deckmantel der „flankierenden Massnahmen". Die Politik von Bundesrat und Parlament vernichtet Arbeitsplätze und schadet dem Standort Schweiz.

Der Bericht des Bundesrates über die flankierenden Massnahmen zum freien Personenverkehr zeigt erneut in aller Deutlichkeit die drastischen Folgen der unbegrenzten Zuwanderung. Die Zahl der meldepflichtigen Kurzaufenthalter in der Schweiz hat allein im vergangenen Jahr um 22% zugenommen, die Zahl der Selbständigerwerbenden aus dem EU-Raum gar um 41%! Die Behörden reagieren darauf mit einer gigantischen Kontrollbürokratie. Im Jahr 2011 wurden die Lohn- und Arbeitsbedingungen von sage und schreibe 140‘000 Personen überprüft, was nur mit einem immensen administrativen und personellen Aufwand zu bewältigen ist.

Bundesrat und Parlament reicht das jedoch noch nicht. Sie wollen eine weitere Beschränkung des flexiblen Arbeitsmarktes, eine Ausdehnung der Allgemeinverbindlichkeit und sogar eine Solidarhaftung beim Einsatz von Subunternehmern. Mit diesem Bürokratiemonster vernichten Bundesrat und Parlament Arbeitsplätze in der Schweiz, um die Symptome der unbegrenzten Zuwanderung zu bekämpfen.

Die SVP lehnt diesen Wahnsinn ab. Vielmehr ist endlich die Zuwanderung wieder zu steuern und zu begrenzen. Dazu braucht es dringend eine Neuverhandlung der Personenfreizügigkeit. Nach der Meldung von gestern über das baldige Erreichen der 8-Millionen-Einwohnergrenze, zeigt auch der heute veröffentlichte Bericht die Dringlichkeit der SVP-Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung".

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.04.2019
Arrogantes Gutmenschentum stellt sich in Basel über den Rechtsstaat: Die links-grüne Mehrheit der Kantonsregierung verweigert die Ausschaffung... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.04.2019
Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) fordert vom Bundesrat Nachverhandlungen beim institutionellen Rahmenvertrag mit der EU. Zudem verlangt... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019
Die SVP-Delegierten haben sich am 30. März in Amriswil (TG) gegen das institutionelle Abkommen mit der EU... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden