Mitmachen
Medienmitteilung

Zuwanderung: Wann erwacht der Bundesrat?

Erneut war gestern aus dem Bundesrat nichts zur Umsetzung der von Volk und Ständen beschlossenen Steuerung der Zuwanderung zu vernehmen.

Erneut war gestern aus dem Bundesrat nichts zur Umsetzung der von Volk und Ständen beschlossenen Steuerung der Zuwanderung zu vernehmen. Die heute veröffentlichte Zuwanderungsstatistik für das 3. Quartal 2015 zeigt auf, dass die Netto-Zuwanderung auch in diesem Jahr bei rund 75‘000 Personen liegen wird, die Grössenordnung einer Stadt St. Gallen. Die behördliche Behauptung, die Zuwanderung werde bei stockender Konjunktur und einem Abbau von Arbeitsplätzen zurückgehen, trifft offensichtlich nicht zu. 20 Monate nach Annahme der Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung“ hat der Bundesrat noch immer keine Umsetzungsgesetzgebung verabschiedet.

Netto sind in den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres 54‘281 Personen in die ständige ausländische Wohnbevölkerung eingewandert, zwei Drittel davon aus der EU. Von den Zugewanderten kam nicht einmal die Hälfte zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit in die Schweiz. Mehr als die Hälfte entfällt auf Familiennachzug, Aus- und Weiterbildung, den Asylbereich oder den Aufenthalt ohne Erwerbstätigkeit.

Ungesunde Entwicklung

Die Zuwanderung bleibt also trotz stagnierendem Wirtschaftswachstum und täglichen Meldungen, dass Arbeitsplätze abgebaut werden, hoch. Die Beschäftigungszahlen nehmen vorab noch im öffentlichen Sektor zu. Nicht nur bezüglich Produktivität stellt dies eine bedenkliche Entwicklung dar. Eine Beschränkung des Staatswachstums ist ein Gebot der Stunde und sollte von den bürgerlichen Kräften umgehend an die Hand genommen werden. Die von Seiten der Behörden und von Wirtschaftsverbänden oft gehörte Behauptung, die Zuwanderung gehe bei sich abkühlender Konjunktur markant zurück, erweist sich zudem offensichtlich als falsch. Gerade mit der Euro-Schwäche ist es offenbar noch attraktiver geworden, masslos ausländische Arbeitskräfte in die Schweiz zu holen.

Bundesrat in der Verantwortung

Umso dringender ist nun der Handlungsbedarf. Schlägt die konjunkturelle Situation erst einmal auf die Arbeitslosigkeit durch, ist eine Steuerung der Zuwanderung noch dringender. Doch der Bundesrat verschläft diese Entwicklung. Ihm bleiben noch 15 Monate bis die Verfassungsbestimmung zur Begrenzung der Zuwanderung umgesetzt sein muss. Bisher wurde keine einzige wirksame Massnahme ergriffen. Die SVP hat für diese Verweigerungshaltung kein Verständnis und fordert den Bundesrat auf, endlich seine Verantwortung wahrzunehmen.

 

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.10.2021
Allein seit Januar 2021 wurden in der Schweiz 21 Frauen getötet. Dabei sind ausländische Täter aus frauenverachtenden... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
04.09.2021
Es ist stossend, dass sich immer mehr abgewiesene Asylbewerber, ausländische Straftäter und andere Ausreisepflichtige einer Ausschaffung entziehen,... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
29.07.2021, von Andreas Glarner
Es hält sich hartnäckig die Legende, dass sich jedes Mitglied des National- und Ständerats zum Wohle der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden